Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR TRAVELTREX - This image released on Tuesday, Nov. 24, 2015 shows La Plagne in France which has been voted as the top location to ski in Europe by skiing enthusiasts who took part in a survey carried out by Snowtrex. During the past five seasons around 40,000 customers from eight different nations took part in the survey. TravelTrex offers ski packages via their website which are bookable in 15 different languages and in over 20 different countries. For more information visit: http://www.apassignments.com/newsaktuell  (obs/TravelTrex GmbH/Freeride Crédit: Philippe Royer via AP Images)

Neuschnee und bestes Wetter: Der Traum eines jeden Freeriders. Bild: AP Image

Sie haben's drauf: Die 16 berühmtesten Freerider der Welt

Präsentiert von

Spuren im Gelände hinterlassen, wo vorher kaum einer war und wo nichts zu hören ist – ausser dem eigenen Atem und dem knirschenden Tiefschnee: Das ist Freeriden. Die Besten der Besten haben ihren Traum wahr gemacht. Sie leben nicht nur für, sondern auch von ihrer grossen Passion.

02.12.16, 11:48 19.06.18, 10:39

Achtung! Vorab sei hier erwähnt, dass die berühmtesten Freerider nicht zwingend die besten, sondern vielleicht nur die bestvermarkteten sind. ❄️ ✌

Xavier de Le Rue (FRA)

Der 37-jährige Franzose fand vom alpinen Snowboard-Sport über Boardercross den Weg zum Freeriden. Mittlerweile ist er dank seines aggressiven Fahrstils und seiner Präzision zur Ikone geworden. Seine Lieblingsdestination: Antarktis.

Der Film «White Noise» mit Xavier de Le Rue. Video: YouTube/swatch

De Le Rue bei Instagram:

Jérémie Heitz (SUI)

Der 27-jährige Walliser gehört dank seiner eindrücklichen Speed-Fahrten längst zur Weltspitze im Freeski. Er überwindet Hänge, die steiler als 50 Grad sind. Sein neustes Projekt: «La Liste». Heitz wollte die 15 imposantesten 4000er-Hänge der Alpen bezwingen. Geklappt hat's nicht ganz, eindrücklich sind die Bilder allemal.

Der Teaser zum Film «La Liste».   Video: YouTube/TimeLinemissions

Heitz bei Instagram:

Gleich geht's weiter mit den Freeride-Profis, vorher ein praktischer Hinweis:

Für Nervenkitzel-Fans genau das Richtige!

Steep ist das neueste Freestyle-Wintersport-Game für die PlayStation 4. Wenn du Swisscom-NATEL-Kunde bist, erhältst du beim Kauf mit NATEL Pay ein gratis DLC und hast die Chance, eine von drei PlayStation 4 Pros zu gewinnen.
Mehr erfahren >>

Candide Thovex (FRA)

Mit zwei Jahren zum ersten Mal auf dem Snowboard, mit 14 schon Profi. Bekannt wurde der 34-jährige Franzose aber vor allem, weil er mit 16 (!) der erste Skifahrer war, der den Chad's Gap, eine 36 Meter breite Schlucht in den Rocky Mountains, erfolgreich überspringen konnte.

Thovex überspringt den Chad's Gap. Video: YouTube/Teton Gravity Research

Thovex bei Instagram:

Jeremy Jones (USA)

Mit 14 wusste der heute 41-jährige Amerikaner bereits, dass er in seinem Leben eigentlich nur snowbarden will. Das setzte Jones auch in die Tat um: Als ehemaliger Rennboarder bringt er extrem viel Speed in seine Lines – spektakulär und saugefährlich zugleich. Ausserdem ist er Gründer der gemeinnützigen Umweltinitiative mit dem Namen «Protect our Winters», auch bekannt als «POW». Schön und gut, aber den eigenen ökologischen Fussabdruck sollte man beim Um-die-Welt-Jetten auch im Auge behalten, gell!

Jeremy Jones fährt den Grand Teton. Video: YouTube/Outside TV

Jones ist schneller als die Lawine. Video: streamable

Jones bei Instagram:

Michelle Parker (USA)

Die 29-jährige Amerikanerin ist eine der besten Frauen im Business. Wagemutig überschreitet sie die Grenzen dessen, was in der Männerdomäne des Freeridens von einer Frau erwartet wird. Parker kann das Terrain unglaublich gut lesen und steht deshalb ihren männlichen Kollegen in nichts nach. Dennoch ist ihr Ziel: «Ich will noch mehr über die Berge lernen und Erfahrungen sammeln.»

Michelle Parker in «Fade of Winter» für Matchstick Productions. Video: YouTube/Matchstick Productions

Parker bei Instagram:

Terje Haakonsen (NOR)

Der 42-jährige Norweger ist eine lebende Legende. Anfang der 90er-Jahre war er einer der Vorreiter der Snowboard-Szene, wurde mehrfacher Halfpipe-Weltmeister der ISF und boykottierte 1998 die Olympischen Spiele in Nagano. Als Freerider machte er sich einen Namen, indem er 2005 als erster Mensch den 7601 in Alaska befuhr.

Die «First Decent» am 7601 von Haakonsen. Video: YouTube/Mads Frederiksen

Haakonsen bei Instagram:

Loïc Collomb-Patton (FRA)

Der 30-jährige Franzose ist die Weltnummer 1 der Freeskier. Nur die Besten der Besten dürfen an der Freeride World Tour teilnehmen und der aktuelle Welmeister dominiert das Wettkampfgeschehen derzeit fast nach Belieben. Kein Wunder: Collomb-Patton verkörpert den Mix zwischen sicherem Freeriden und Style einfach perfekt.

Der Run, der Collomb-Patton 2016 den Sieg in Chamonix brachte. Video: YouTube/FreerideWorldTourTV

Collomb-Patton bei Instagram:

Matthias Mayr (AUT)

Der 35-jährige Niederösterreicher hat seinen Doktortitel im Freeski-Bereich gemacht. Im Rahmen seiner Dissertation ermittelte er die Adrenalinwerte im Blut von Freeride-Profis. Was herauskam, erstaunt nicht: Die Freerider errreichten so hohe Werte wie bei keiner anderen Risikosportart. Seine aufsehenerregendste Leistung auf Ski ist die Befahrung des Villarrica in Chile, einer der aktivsten Vulkane der Welt.

«Skiing the Vulcano» mit Matthias Mayr. Video: Vimeo/martin sochor

Sam Anthamatten (SUI)

Der 33-jährge Bergführer, Kletterer und Skilehrer aus Zermatt hat sich auch als Freeride-Profi einen Namen gemacht. Sein Palmarès kann sich sehen lassen: Er fährt auf der Freeride World Tour und fliegt für Filmaufnahmen auch mal nach Alaska. Doch er sagt es klipp und klar: «Reich wird man sicher nicht davon, aber ich kann gut davon leben. Gleichzeitig aber kann ich mir einen Traum erfüllen. So gesehen führe ich ein Luxusleben.» 

Anthamatten für «This is my Winter» an der Jungfrau. Video: YouTube/Julbo

Anthamatten stürzt 2014 beim Hollywood Cliff am Bec de Ross in Verbier.  Video: YouTube/Jeff Clarke

Anthamatten bei Instagram:

Sierra Quitiquit (USA)

Surferin, Model, Freeriderin und dann dieser Name! Die gebürtige Italienerin fuhr einst professionell Rennen, bevor sie die Fülle an Möglichkeiten der Extremsport-Welt entdeckte. Heute macht sie alles, was ihr Spass macht. Nur die Liebe zum Schnee ist die geniale Skifahrerin nie wieder losgeworden – was sie auf Social Media ihren Tausenden von Followern immer wieder gerne beweist. 

Sierra Quitiquit in Island und Valhalla. Video: YouTube/Sierra Quitiquit

Quitiquit bei Instagram:

Johan Olofsson (SWE)

Der 40-jährige Schwede kam aus der Freestyle-Szene zum Freeriden. Als einer der ersten Snowboarder zeigte er die Tricks aus der Halfpipe auch im Backcountry und erntete so schnell Respekt. Für Furore sorgte Olofsson 1996, als er für den Snowboard Film «TB5» in Alaska einen 40 Prozent steilen, 900 Meter hohen Hang in 35 Sekunden (Durchschnittsgeschwindigkeit: 120 km/h) bezwang.

Johan Olofsson im Film «TB5». Video: YouTube/Jackalsmith

Eric Hjorleifson (CAN)

Atemberaubend ist das erste Wort, das einem einfällt, wenn man die Videos des 33-jährigen Kanadiers anschaut. Kein Wunder, «Hoji» – so wird er wegen seines komplizierten Nachnamens meist nur genannt – ist definitiv einer der besten Freerider der Welt. In unzähligen Freeride-Filmen ist er zu sehen, 2013 gewann er den renommierten Powder-Video-Award «Best Line».

Eric Hjorleifson: «The way I see it». Video: YouTube/Matchstick Productions

Hjorleifson bei Instagram:

Henrik Windstedt (SWE)

Sein Vater war Skilehrer, der heute 33-jährige Schwede deshalb schon früh auf dem Berg. Durch die Ausübung der unterschiedlichsten Disziplinen – vom ordinären Skirennen bis zum Slopestyle – eignete sich Windstedt die Fähigkeiten an, die ihm einen Platz unter den besten Freeridern der Welt beschert haben. 2008 holte er sich den Gesamtsieg bei der Freeride World Tour, später fuhr er in Alaska so manche epische Line. Sein bestes Powder-Erlebnis hat er aber jeweils «an steilen, bewaldeten Hängen mit Klippen und Schneekissen».

Henrik Windestedt: «The way I see it». Video: YouTube/Matchstick Productions

Windstedt bei Instagram:

Nicolas Müller (SUI)

Der 32-jährige Zürcher gehört zweifellos zu den besten Snowboardern der Welt, 2001 gewann er das Freestyle in Zürich. Doch bei Wettkämpfen tritt er mittlerweile kaum mehr an, Contests und Ruhm interessieren ihn nicht. Für Müller ist Snowboarden keine Höhen- oder Weitenjagd, sondern ein Lebensgefühl. Der überzeugte Vegetarier und Regenwald-Besitzer möchte seinen Style perfektionieren. Körperbeherrschung, Ausdruck und Emotionen – darum geht es ihm.

Nicolas Müller in «Nike Never Not Part 1». Video: YouTube/Andrea Padovani

Müller bei Instagram:

Sage Cattabridge-Alosa (USA)

Als Kind träumte der 36-jährige Amerikaner aus Wyoming jede Nacht vom Skifahren und bald war klar, dass er seine Passion auch zum Beruf machen will. Mit Erfolg: Bereits dreimal sicherte er sich den Video-Award des Powder Magazine in der Kategorie «Best Ride» (2004, 2009 und 2011). Doch Cattabriga-Alosa ist auch für seine Verbindung zur Natur bekannt, neben dem Freeriding ist er auch als Künstler tätig.

Cattabridge-Alosa erklärt Freeriding. Video: YouTube/Teton Gravity Research

Cattabridge-Alosa bei Instagram:

Mark Abma (CAN)

Der 36-jährige Kanadier aus Whistler brillierte zunächst vorwiegend in den Kategorien Slopestyle, Big Air und Park. In den letzten Jahren hat er sich mehr und mehr auf das Freeskien konzentriert und in zahlreichen Filmen mitgewirkt. Dafür wurde er 2005 und 2007 mit der Auszeichnung «Best Male Performance» ausgezeichnet. So sehr Abma das Skifahren liebt, ist sich Mark auch der negativen Auswirkungen des Wintersports auf die Umwelt bewusst. Deshalb hat der Kanadier die Insitution «One Step» gegründet, die sich aktiv für eine verantwortungsvolle Nutzung der kanadischen Berge einsetzt.

Mark Abma in «Ruin and Rose». Video: YouTube/Matchstick Productions

Abma bei Instagram:

Ein von Mark Abma (@markabma) gepostetes Foto am

Passend dazu: Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascal Mauron 06.12.2016 07:23
    Highlight Richard Permin war mit Abstand der beste Freerider vor seiner Verletzung vor einem Jahr. Dieses Jahr wider back. Zudem habt ihr die aktuell beste Frau vergessen. Angel Collinson!!!
    3 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 05.12.2016 12:30
    Highlight Jeremy Jones ist der Pionier der Freerider, die die Berge nicht nur runterjibben, sondern auch zu Fuss hochgehen ... insofern finde ich die Kritik nit dem "Rumjetten" bei ihm etwas Kleinkarriert.
    6 0 Melden
  • Peter_Griffin 03.12.2016 09:10
    Highlight Also Travis Rice gehört sicher auch dazu!
    13 0 Melden
  • NoFog 03.12.2016 04:14
    Highlight Ski&Basejumper Shane McConkey
    7 0 Melden
  • NoFog 03.12.2016 04:14
    Highlight Seth Morrison
    Kennt jeder Big Mountain Liebhaber...seine art zu fahren unbeschreiblich.

    Glen Plake kennt natürlich auch jeder und ist ja der bekannteste Freerider...

    Nicht zu vergessen die leider schon verstorbenenen:

    Psycho Jamie Pierre
    5 0 Melden
  • Atze 02.12.2016 18:02
    Highlight https://www.instagram.com/leotaillefer/

    https://www.facebook.com/leotaillefer/videos/345551009137595/?pnref=story
    2 0 Melden
  • Dan Ka 02.12.2016 14:58
    Highlight Candice forever!!!

    1.


    2.


    3.
    8 1 Melden
  • Charlie B. 02.12.2016 12:56
    Highlight Wieso nicht passend dazu:

    Schweizer Freeride Weltmeisterin bei Dreharbeiten im Wallis von Lawine getötet
    http://www.watson.ch/!669622507

    Die Skiwelt trauert: Freeskierin Matilda Rapaport stirbt bei Dreharbeiten in Chile
    http://www.watson.ch/!772868923
    4 32 Melden
    • PRE 02.12.2016 13:38
      Highlight Die Gefahr fährt leider mit. Das wird auch immer so bleiben. Absolute Sicherheit gibt es in diesem Sport nicht.
      25 1 Melden
    • w'ever 02.12.2016 14:05
      Highlight absolute sicherheit gibt es nirgends
      25 0 Melden
    • Moudi 02.12.2016 14:08
      Highlight Danke für den Artikel!
      R.I.P JP Auclaire & Andreas Fransson!
      Die die gestorben sind durch ihre Herzensangelegenheit von uns gegangen, es gibt immer noch ein Rest Risiko. Immerhin besser als auf einer Strasse ums Leben kommen.
      Wünsche euch viel POWPOW und wenig Unfälle!
      21 2 Melden

Drama um kleine Emmy – Ski-Star Bode Miller trauert um sein Töchterchen

Der amerikanische Ski-Olympiasieger Bode Miller und seine Gattin Morgan trauern um Tochter Emmy. Das 19 Monate alte Mädchen ist in einem Swimming Pool ertrunken. «Wir sind am Boden zerstört», schreibt Miller in einem Instagram-Post mit Fotos seines kleinen Engels. «Nicht in einer Million Jahre hätten wir erwartet, jemals solches Leid erleben zu müssen. Ihre Liebe, ihr Leuchten, ihr Gemüt werden wir nie vergessen.»

Rettungssanitäter waren am Samstagabend zum Haus der Millers südlich der Stadt …

Artikel lesen