Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria

Boko Haram tötet über ein Dutzend Menschen

Zwei Wochen vor den Wahlen in Nigeria eskaliert die Gewalt im Nordosten des Landes wegen der anhaltenden Angriffe der Islamistengruppe Boko Haram. Bei Anschlägen in den Städten Gombe und Potiskum starben am Sonntag mindestens 14 Menschen.

Eine Attacke auf die Millionenstadt Maiduguri konnte die nigerianische Armee nach eigenen Angaben abwehren. Die Islamisten hatten die Hauptstadt des Bundesstaats Borno am Sonntagmorgen zum wiederholten Mal unter Beschuss genommen.

Boko Haram kontrolliert Schätzungen zufolge bereits mindestens die Hälfte von Borno sowie Gebiete in den benachbarten Bundesstaaten Adamawa und Yobe. Etwa 300 Kilometer von Maiduguri entfernt starben bei mehreren Anschlägen mindestens 14 Menschen.

In der Stadt Gombe sprengte sich ein Selbstmordattentäter an einem militärischen Kontrollpunkt auf einem Motorrad in die Luft, wie ein Zeuge sowie Armeevertreter berichteten. Ein Soldat und zwei weitere Menschen wurden getötet. Bei einem weiteren Anschlag auf einen Markt in Gombe wurden zwei Menschen getötet.

In der Stadt Potiskum riss ein Selbstmordattentäter bei einem Anschlag auf eine Versammlung im Haus eines Politikers mindestens sieben Menschen mit in den Tod. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nigerias Sprung in die Zukunft: Die grösste Demokratie Afrikas hat den ersten friedlichen Machtwechsel hinter sich

In Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, wurde ein Ex-Diktator zum neuen Präsidenten gewählt: Muhammadu Buhari. Er könnte tatsächlich für einen demokratischen Wandel stehen.

Der 31. März 2015 wird als historisches Datum in die Geschichte Nigerias eingehen. Es ist der Tag, an dem zum ersten Mal seit dem Ende der Militärherrschaft im Jahr 1993 ein amtierender Staatschef abgewählt wurde. Präsident Goodluck Jonathan hat mit einer noblen Geste die Niederlage eingeräumt und dem Wahlsieger Muhammadu Buhari gratuliert. Nigeria, mit seinen 175 Millionen Einwohnern die grösste Demokratie Afrikas, hat damit eindrucksvoll bewiesen, dass auch in einem …

Artikel lesen
Link to Article