Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, April. 19, 2003 file photo, Nigerian Muhammadu Buhari from the opposition party ANPP, All Nigeria People's Party, acknowledges support after voting in Daura, Nigeria. Nigeria’s next president, the first opposition candidate to unseat a democratically elected president in the country’s history, also knows how to take power through other means. On Dec. 31, 1983, the military mounted a coup and Muhammadu Buhari, then a major general, became the country’s leader. (AP Photo/Schalk Van Zuydam, file)

Muhammadu Buhari heisst der Sieger der Wahlen in Nigeria. Bild: Schalk van Zuydam/AP/KEYSTONE

Amtierender nigerianischer Präsident gesteht Wahlniederlage ein



Goodluck Jonathan hat offiziell seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen eingestanden. Der amtierende nigerianische Präsident erklärte am späten Dienstagabend (Ortszeit), er habe Herausforderer Muhammadu Buhari seine Glückwünsche übermittelt.

Zuvor hatte sich die Opposition bereits zur Siegerin der Wahl erklärt, eine offizielle Äusserung Jonathans stand aber noch aus. Der scheidende Staatschef dankte in seiner Erklärung dem Volk für die «grossartige Chance, das Land zu führen» und versicherte, bis zum offiziellen Ende seiner Amtszeit alles in seiner Macht Stehende für das Wohl der Nation zu tun. «Ich habe dem Land freie und faire Wahlen versprochen», fuhr Jonathan fort. «Ich habe mein Wort gehalten.»

Nigeria's President Goodluck Jonathan reacts as his permanent voter's card failed to register during accreditation in his ward in Otuoke, Bayelsa State March 28, 2015. Nigerians voted on Saturday in what looks set to be the first genuine electoral contest since the end of military rule in 1999, one in which an opposition aspirant has a fighting chance of unseating the incumbent, President Goodluck Jonathan. REUTERS/Afolabi Sotunde

Goodluck Jonathan. Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Endgültig besiegelt wurde Buharis Sieg letztlich durch das Ergebnis im Staat Borno. Dort siegte der oppositionelle Herausforderer mit 94 Prozent der Stimmen. Damit lag er landesweit mit 2,57 Millionen Stimmen vor Jonathan.

Borno ist einer der Bundesstaaten, die am meisten unter der Gewalt der Islamistengruppe Boko Haram leiden. Jonathans Gegner hatten ihm vorgeworfen, den blutigen Aufstand der Bewegung nicht in den Griff zu bekommen.

Die EU gratuliert

Die Europäische Union hat den Sieg des Oppositionskandidaten Muhammadu Buhari bei der Präsidentschaftswahl in Nigeria begrüsst. Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini erklärte am Dienstagabend in Brüssel, sie begrüsse den Wahlsieg Buharis als Kandidat der Partei APC «herzlich».

Zugleich gratulierte sie den Politikern aller Parteien, die bei der gleichzeitig abgehaltenen Parlamentswahl am Wochenende einen Sitz in der Abgeordnetenkammer und im Senat erlangt hätten. Mogherini dankte Amtsinhaber Goodluck Jonathan für dessen «grossen Beitrag für den Aufbau des Landes und für die Festigung der Demokratie in den vergangenen fünf Jahren». (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boko Haram hat in Nigeria seit 2013 fast tausend Kinder entführt

Im Nordosten Nigerias hat die Islamistengruppe Boko Haram nach Angaben des Uno-Kinderhilfswerks Unicef seit 2013 mehr als tausend Kinder entführt. Darunter seien auch die 276 Mädchen, die am 14. April 2014 aus einer Schule in der Stadt Chibok verschleppt wurden.

Dies teilte Unicef am Freitag zum vierten Jahrestag der Massenentführung mit. Ein Unicef-Vertreter aus Nigeria verurteilte die wiederholten Angriffe auf Kinder in Schulen als «skrupellos».

Die Massenentführung der Mädchen aus Chibok …

Artikel lesen
Link zum Artikel