DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria: Die Mädchen aus Chibok sind nicht unter den Befreiten 



Unter den fast 300 aus Dschihadistengewalt befreiten Mädchen und Frauen in Nigeria sind Behördenangaben zufolge keine der seit langem gesuchten Schülerinnen aus dem Ort Chibok. Die ehemaligen Geiseln stammten aus dem Dorf Bumsiri im nordöstlichen Bundesstaat Damboa.

Sie würden schon sehr bald mit ihren Familien vereint werden, sagte der Sprecher der Regionalverwaltung, Mohammed Bulama, am Mittwoch vor Journalisten. Die nigerianische Armee hatte die Mädchen aus Lager der radikal-islamischen Terrororganisation Boko Haram im dichten Sambisa-Wald befreit.

FILE - In this file photo taken Wednesday, April 8, 2015, Nigerian Soldiers man a check point in Gwoza, Nigeria, a town newly liberated from Boko Haram. Nigeria's military says it is moving 200 girls and 93 women from a northeastern forest where they were rescued from Boko Haram extremists. (AP Photo/Lekan Oyekanmi,File)

Mitglieder der nigerianischen Armee kontrollieren die Strasse. Bild: Lekan Oyekanmi/AP/KEYSTONE

Zunächst war unklar, ob sich auch Schülerinnen aus Chibok unter ihnen befanden. Die Terrorgruppe hatte dort im April vergangenen Jahres über 200 überwiegend christliche Mädchen aus ihren Schlafsälen verschleppt.

Die Entführung hatte für weltweites Entsetzen gesorgt. Auch gab es Aktionen über soziale Netzwerke, an denen sich viele Prominente beteiligt hatten, darunter die US-First-Lady Michelle Obama. Trotz intensiver Suche fehlt von den Mädchen weiter jede Spur.

Drei Lager zerstört

Kurz nach der Befreiung der fast 300 Mädchen und Frauen hatte Militärsprecher Chris Olukolade am Dienstagabend erklärt, er könne nur bestätigen, dass sich die Geiseln in verschiedenen Camps der islamistischen Extremisten im dichten Sambisa-Wald befunden hätten. Die Streitkräfte hätten drei Lager der Islamisten zerstört, berichteten nigerianische Medien.

Die Herkunft der Befreiten war zunächst nicht klar, auch wenn Armeesprecher Oberst Sani Usman bereits erklärte hatte, es handle sich nicht um die von Boko Haram entführten Schülerinnen aus dem Ort Chibok. Die Zeitung «This Day» zitierte in ihrer Online-Ausgabe vom Mittwoch eine Quelle mit der Aussage, dass die Mädchen bei ihrer Befreiung schwach gewesen seien.

Die Boko Haram entführt junge Mädchen, um sie zum Übertritt zum Islam zu zwingen, sie zwangsweise zu verheiraten oder sie als Sklavinnen zu halten. Die Gruppe will im Norden des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas einen sogenannten Gottesstaat aufbauen.

In den vergangen Jahren waren bei Anschlägen der Gruppe Tausende Menschen ums Leben gekommen. Seit Monaten unterstützen auch Truppen aus den Nachbarländern wie Kamerun und dem Tschad die Streitkräfte bei ihrem Kampf gegen die Fundamentalisten. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Öis, zwöi, drüüüüü: Nigerias Bob-Frauen schaffen's an die Olympischen Spiele

Man kann fast nicht anders, als sich an Cool Runnings zu erinnern. An den Olympischen Spielen 2018 wird erstmals eine afrikanische Nation an den Bob-Wettbewerben teilnehmen. Nigerias Frauen haben sich qualifiziert.

Nigeria ist in Pyeongchang in der Bob-Konkurrenz der Frauen am Start. Die Pilotin Seun Adigun und ihre Bremserinnen Ngozi Onwumere und Akuoma Omeoga haben sich am Mittwoch für die Olympischen Spiele 2018 qualifiziert.

Das ist gleich in mehrerer Hinsicht ein historisches Ereignis. Die nigerianischen Frauen sind das erste afrikanische Bob-Team überhaupt, welches an Olympischen Spielen teilnehmen wird. Und sie werden in Pyeongchang die allerersten Vertreter Nigerias an Winterspielen sein. Bislang …

Artikel lesen
Link zum Artikel