DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria

Über 40 Tote bei mutmasslichem Boko-Haram-Angriff in Nigeria



Bei einem mutmasslichen Angriff der Islamistengruppe Boko Haram im Nordosten Nigerias sind nach Angaben von Zeugen und Behördenvertretern mehr als 40 Menschen getötet worden. Dutzende Personen sollen beim Angriff vom Mittwoch verletzt worden sein.

Während Dorfvorsteher Mallam Bulama am Donnerstag sagte, es seien 45 Leichen gezählt worden, sprachen andere Bewohner des Dorfes Azaya Kura im Bundesstaat Borno von weitaus mehr Toten. Mehrere Einwohner seien möglicherweise auf ihrer Flucht in den Wald angeschossen worden und dort verblutet, berichteten Zeugen.

Rund 50 Menschen sollen ausserdem verletzt worden sein, andere Dorfbewohner galten als vermisst. Die schwer bewaffneten Milizionäre waren den Angaben zufolge mit Motorrädern in das Dorf eingedrungen.

«Die Angreifer zerstörten mehr als die Hälfte der Häuser, steckten mehr als 50 Motorräder und vier Autos in Brand und stahlen Lebensmittel und Tiere», berichtete der Händler Musa Abbani. Anschliessend errichteten die Islamisten laut Zeugenaussagen Strassensperren, um die Dorfbewohner an einer Flucht zu hindern.

Blutiger Vormarsch

Azaya Kura liegt im Bezirk Mafa. Der Interimschef der Bezirksverwaltung, Shettima Lawan, nannte die Attacke «boshaft und verachtenswert». Unter dem Deckmantel der Religion seien unschuldige Menschen getötet worden.

Mafa liegt etwa fünfzig Kilometer östlich von Maiduguri, der Hauptstadt von Borno. Die Gegend ist nach Angaben von Einwohnern nahezu täglich Ziel islamistischer Angriffe. Ende Oktober entführten mutmassliche Boko-Haram-Kämpfer in Mafa etwa 30 Jungen und Mädchen. Bei einer früheren Attacke im März waren fast 30 Menschen getötet worden.

Die Islamisten von Boko Haram sind derzeit im mehrheitlich muslimischen Nordosten des Landes auf dem Vormarsch, wo sie seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat kämpfen. Bei Anschlägen auf Sicherheitskräfte, Behörden, Schulen und Kirchen wurden seit 2009 mehr als 10'000 Menschen getötet. Im April hatten die Extremisten in der Stadt Chibok im Bundesstaat Borno rund 280 Schülerinnen entführt. Bis heute werden 219 von ihnen vermisst. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nigeria in Alarmbereitschaft

Tödliches Ebola-Fieber wütet in Westafrika

Nach dem Tod eines infizierten Liberianers in Lagos fürchtet nun auch Nigeria eine Ausbreitung. In Liberia erklärte die Regierung die Seuche zum nationalen Notfall. Als Reaktion auf den Tod eines Ebola-Kranken in Nigeria hat das Land seine Sicherheitskräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

Alle Flughäfen, Seehäfen und Landesgrenzen würden nach diesem ersten Auftreten der tödlichen Seuche im Land verstärkt überwacht, zitierte die britische BBC am Wochenende Nigerias Gesundheitsminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel