NSA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04135462 Facebook Chief Executive Officer Mark Zuckerberg (R) arrives at a side entrance to the White House to speak with US President Obama about government surveillance on the Internet in Washington, DC, USA, 21 March 2014.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA/EPA

NSA-Skandal

Zuckerberg und Co. im Weissen Haus: Rüffel für Obama



US-Präsident Barack Obama hat erneut mehrere Chefs grosser US-Internetkonzerne wie Facebook und Google im Weissen Haus empfangen. Er versprach, bei der Geheimdienst-Überwachung auch auf Interessen der Konzerne einzugehen. Facebook genügt diese Versicherung nicht. 

Unter den Teilnehmern waren Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt. Obama habe die Internet-Bosse über die Umsetzung der im Januar angekündigten Geheimdienst-Reformen informiert, teilte das Weisse Haus mit. 

WASHINGTON, DC - MARCH 21:  Facebook CEO Mark Zuckerberg (R) arrives at the White House for an Oval Office meeting with President Barack Obama March 21, 2014 in Washington, DC. President Obama held the meeting with Internet CEOs to discuss

Bild: Getty Images North America

Ausdrücklich hiess es, dabei würden nicht nur die Sicherheitsbedürfnisse, sondern auch Handelsbeziehungen und die Interessen von Unternehmen sowie Datenschutz und grundlegende Freiheiten berücksichtigen. 

Bei dem Treffen mit Obama habe es «ein offenes Gespräch über die Eingriffe der US-Regierung und die Folgen für das Vertrauen der Menschen in ein freies und offenes Internet» gegeben, erklärte Facebook am Freitag. Die bisherigen Bemühungen der Regierung um mehr Transparenz seien aber «einfach nicht gut genug». 

«Die Regierung soll ein Verteidiger des Internets sein und keine Bedrohung»

Zuckerberg hatte vor wenigen Tagen Obama angerufen und sich über die Überwachungsaktionen beschwert. Die Regierung solle «ein Verteidiger des Internets sein und keine Bedrohung». Zuvor hatte es in einem Bericht geheissen, die NSA habe sich als Facebook getarnt, um Computer mit Schadsoftware zu infizieren. 

Die Enthüllungen über die weitreichenden Überwachungsaktionen des Geheimdienst NSA sorgen für zunehmende Unzufriedenheit in der Internet-Branche. Die Konzerne fühlen sich hintergangen, weil die NSA neben offizieller Anfragen nach Nutzerdaten auch durch die Hintertür spioniert haben soll. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Die «Washington Post» nannte es den «Geheimdienst-Coup des Jahrhunderts»: Die CIA bespitzelte – in Zusammenarbeit mit dem BND – über manipulierte Verschlüsselungsgeräte der Schweizer Crypto AG mehr als 100 Staaten. Diese sogenannte «Operation Rubikon» mag «eine der erfolgreichsten nachrichtendienstlichen Unternehmungen der Nachkriegszeit» sein – sie ist bei weitem nicht die einzige. Das zeigt diese kleine und willkürliche Auswahl von sieben Operationen der CIA und des FBI.

Fake News ist keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel