DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Geheimdienstaffäre

Snowden bittet Russland um Verlängerung von Aufenthaltsgenehmigung

09.07.2014, 15:08

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat nach Angaben seines Moskauer Anwalts um eine Verlängerung seines Asyls in Russland gebeten. Alle nötigen Dokumente seien eingereicht worden, sagte der Jurist Anatoli Kutscherena am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge in Moskau.

Die Einwanderungsbehörde hat bereits eine mögliche Verlängerung der Ende Juli auslaufenden Erlaubnis signalisiert. «Er hat sich nichts zuschulden kommen lassen, und seine Fluchtgründe sind unverändert», hatte Sprecher Wladimir Woloch gesagt.

Der 31-Jährige, der die Überwachungspraktiken des US-Geheimdiensts NSA enthüllt hatte, lebt seit Juni 2013 an einem geheimen Ort in Moskau. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die US-Regierung will Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit uns konkurrieren können»
Huawei hat in den vergangenen zwölf Monaten rund 200 Millionen Smartphones verkauft. Technisch sind die Chinesen längst auf Augenhöhe mit Samsung oder Apple, aber über dem Techgiganten hängen dunkle Wolken.

«Die US-Regierung hat die Haltung eines Verlierers. Sie wollen Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit Huawei konkurrieren können», sagte der amtierende Huawei-Chef Guo Ping am Freitag vor Journalisten anlässlich der Vorstellung des Geschäftsberichts. Er hoffe, dass die USA ihre Einstellung änderten. Die US-Botschaft in China wollte sich nicht dazu äussern.

Zur Story