Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu dichter Nebel

Biathlon und Boardercross auf Dienstag verschoben



A worker gestures as he talks to his colleague in thick fog at Laura Biathlon centre at the 2014 Winter Olympics, Monday, Feb. 17, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. The men’s 15-kilometer mass-start biathlon race at the Sochi Olympics has been delayed due to fog, one day after the event had been called off for the same reason. (AP Photo/Felipe Dana)

Nebel – da geht nichts. Bild: AP/AP

Der dichte Nebel in den Bergen von Krasnaja Poljana und Rosa Chutor sorgen im Olympia-Programm für Verschiebungen. Betroffen sind die Biathleten und Boardercrosser.

Das Biathlon-Massenstartrennen der Männer wurde wegen des Nebels in Krasnaja Poljana auf Dienstag um 11.30 Uhr verschoben. Das Massenstartrennen der Frauen (mit Selina und Elisa Gasparin) bleibt heute Montag weiterhin auf 16.00 Uhr angesetzt.

Das Rennen der Männer wird wegen des Duells zwischen Martin Fourcade (Fr) und Ole Einar Björndalen (No) besonders spannend. Fourcade strebt seine dritte Goldmedaille in Sotschi an, während Björndalen die Rekordmarke von 13 Medaillen an Winterspielen anstrebt.

Auch das Snowboardcross-Rennen der Männer fiel dem dichten Nebel zum Opfer. Wegen schlechter Sicht waren zunächst die Platzierungsläufe (Einzelrennen mit Zeitmessung) gestrichen worden, um 11.00 Uhr Schweizer Zeit folgte nach diversen Verschiebungen die endgültige Absage des Wettkampfs. Der Start des Rennens wurde auf Dienstag um 7.30 Uhr MEZ festgelegt. (si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Podlatchikov vor dem grossen Erfolg?

Der iPod will mit dem Yolo-Flip in den Kosmos entschweben

Der Zürcher Iouri Podladtchikov will im Land seiner Eltern den atemberaubenden Höhenflug von Shaun White stoppen. Wenn der Cab Double Cork 1440 sitzt – sein berühmter Yolo-Flip – kann er die unbesiegbar scheinende Snowboard-Ikone attackieren.

Vancouver 2010, milchiges Flutlicht und unangenehmer Nieselregen, abruptes Ende eines Traums. «Wenigstens habe ich der Welt ein paar schöne Double Corks gezeigt.» Die Ledermedaille, der Platz des ersten Verlierers, ein Spruch zwischen grenzenloser Enttäuschung und humorvoller Selbstironie. Dann die Flucht, der totale Rückzug und die Ratlosigkeit: Was nun? Podladtchikov erinnert sich an jedes Detail jener kanadischen Mission, die für ihn schon unvorteilhaft begann: «Ich stürzte bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel