DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu dichter Nebel

Biathlon und Boardercross auf Dienstag verschoben



A worker gestures as he talks to his colleague in thick fog at Laura Biathlon centre at the 2014 Winter Olympics, Monday, Feb. 17, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. The men’s 15-kilometer mass-start biathlon race at the Sochi Olympics has been delayed due to fog, one day after the event had been called off for the same reason. (AP Photo/Felipe Dana)

Nebel – da geht nichts. Bild: AP/AP

Der dichte Nebel in den Bergen von Krasnaja Poljana und Rosa Chutor sorgen im Olympia-Programm für Verschiebungen. Betroffen sind die Biathleten und Boardercrosser.

Das Biathlon-Massenstartrennen der Männer wurde wegen des Nebels in Krasnaja Poljana auf Dienstag um 11.30 Uhr verschoben. Das Massenstartrennen der Frauen (mit Selina und Elisa Gasparin) bleibt heute Montag weiterhin auf 16.00 Uhr angesetzt.

Das Rennen der Männer wird wegen des Duells zwischen Martin Fourcade (Fr) und Ole Einar Björndalen (No) besonders spannend. Fourcade strebt seine dritte Goldmedaille in Sotschi an, während Björndalen die Rekordmarke von 13 Medaillen an Winterspielen anstrebt.

Auch das Snowboardcross-Rennen der Männer fiel dem dichten Nebel zum Opfer. Wegen schlechter Sicht waren zunächst die Platzierungsläufe (Einzelrennen mit Zeitmessung) gestrichen worden, um 11.00 Uhr Schweizer Zeit folgte nach diversen Verschiebungen die endgültige Absage des Wettkampfs. Der Start des Rennens wurde auf Dienstag um 7.30 Uhr MEZ festgelegt. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Ticketpreise sind bestimmt – aber wird diese Skisaison überhaupt stattfinden?

Findet der Winter statt? Der Bundesrat will das nicht bejahen, zu unsicher sind die Zeiten. Die Branche hat schon viel Geld ausgegeben.

Die Skigebiete haben eigentlich alles vorbereitet. Die Preise sind bestimmt (siehe Tabelle). Masken wurden auf Vorrat gekauft, die sich wie Halsschläuche tragen lassen. Oder man hat diese gleich eigens neu entwickeln lassen. Es wurde viel Geld in die Hand genommen: für neue Pisten und Beschneiungsanlagen, Restaurants oder grössere Terrassen, eine Whisky-Destillerie oder für Apps zum Leistungsvergleich.

Und doch weiss niemand, wie diese Wintersaison wird. Vieles scheint möglich, kaum etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel