Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Foyer der Tonhalle St.Gallen. bild via theatersg.ch

St. Galler Tonhalle

Streit in der Damentoilette: Frau zückt Pfefferspray –Unbeteiligter erleidet Schock

Ein Streit zwischen zwei Frauengruppen in der Damentoilette der Tonhalle in St.Gallen ist in der Nacht auf Sonntag eskaliert. Eine der Frauen setzte ihren Pfefferspray ein. Dadurch erlitt ein unbeteiligter Gast einen allergischen Schock.

Kurz vor 1 Uhr sollen drei Kolleginnen von zwei anderen Frauen beschimpft worden sein, wie die Stadtpolizei St.Gallen mitteilte. Als eine der drei tätlich angegriffen wurde, setzte sie ihren Pfefferspray ein – mit gravierenden Folgen.

Die Partygäste mussten die Räume verlassen und mehrere Personen vor der Tonhalle mussten mit Wasser versorgt werden. Der Gast, der mit einem allergischen Schock auf das Pfefferspray reagiert hatte, musste ins Spital gebracht werden. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es offiziell: Der schönste Ort der Welt liegt in der Schweiz – Diese 10 atemberaubenden Plätze (plus 214 weitere) hat der Äscher hinter sich gelassen

Egal ob Atolle, Grossstädte oder Wüsten: Das Berggasthaus Äscher im Appenzellerland hat sie alle geschlagen und ziert das Titelbild des Buches «Destinations of a Lifetime» von «National Geographic». 224 weitere Orte und ihre Geschichten fasst der Band zusammen. 

Das Märchen um den Äscher erreicht seinen vorläufigen Höhepunkt. Ab dem 27. Oktober liegt das Buch «Destinations of Lifetime» des renommierten «National Geographic» in den Buchläden und vom Cover des Bandes «grüsst» die Schweizer Bergbeiz Äscher. 

Das spektakulär an einem 100 Meter hohen Felsband klebende Haus ist somit der schönste Ort aller schönsten Orte. Traumstrände, mystische Ebenen oder antike Städte müssen sich hinten anstellen. «National Geographic» hat seine besten …

Artikel lesen
Link zum Artikel