DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Pakistan

Mindestens 60 Menschen sterben bei schwerem Busunfall



Fast 60 Menschen verbrennen in Bus nach Kollision mit Tanklaster. Beim Zusammenstoss eines Busses mit einem Tanklaster in Pakistan sind mindestens 59 Menschen getötet worden. Der Lastwagen fuhr am frühen Sonntag bei Karachi auf der falschen Strassenseite und krachte frontal in den Bus.

Beide Fahrzeuge hätten Feuer gefangen, sagte der Informationsminister der Provinz Sindh, Sharjeel Memon. Wegen blockierter Türen hätten viele Menschen in dem Bus in der Falle gesessen. Einige Passagiere überlebten das Unglück offenbar durch einen Sprung aus dem Fenster.

Fernsehbilder zeigten, wie Rettungskräfte den Bus aufschnitten, um die Opfer aus dem brennenden Wrack zu bergen. Unter den Toten seien mindestens sechs Kinder, sagten Ärzte im Jinnah-Spital. Dort sollen die Leichen nun mittels DNS-Tests identifiziert werden.

Bis zur Unkenntlichkeit verbrannt

Eine Spitalärztin sagte, viele der Körper seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Mehrere Leichen seien miteinander verschmolzen, darunter etliche Kinder und Frauen, sagte die Ärztin. «Sie sind nicht mehr wiederzuerkennen. Sie können nur durch DNA-Tests identifiziert werden.» Die Behörden bestätigten dies.

epa04554447 People and rescue workers inspect the wreckage of a bus after it collided with an oil tanker and burst into flames, near Karachi, Pakistan, 11 January 2015. At least 57 people were killed in a collision between a bus and oil tanker in southern Pakistan according to officials. The accident happened on the Karachi to Shikarpur highway in Sindh province.  EPA/SHAHZAIB AKBER

Bild: SHAHZAIB AKBER/EPA/KEYSTONE

Ein Mann aus Karachi sagte, er habe bei dem Unglück neun Angehörige verloren, darunter das 80 Jahre alte Familienoberhaupt. «Sie reisten alle im selben Bus. Ich kann keinen von ihnen erkennen, die Leichen sind komplett verbrannt», sagte der Mann.

Nach Angaben der Polizei waren in dem überladenen Bus mehr als 60 Menschen von Karachi in die Stadt Shikarpur unterwegs. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Tanklaster auf einem maroden Strassenabschnitt auf der falschen Fahrbahnseite unterwegs. Es werde geprüft, ob der Lasterfahrer die alleinige Verantwortung für den Unfall habe, erklärte die Polizei.

Immer wieder schwere Unfälle

In Belutschistan überschlug sich nur wenige Stunden später ein anderer Bus auf einer Schnellstrasse. Sechs Menschen starben, viele weitere wurden verletzt, sagte der Innenminister der Provinz, Sarfraz Bugti.

Erst im November waren bei einem ähnlichen Unfall in der Gegend etwa 60 Menschen getötet worden, darunter 19 Kinder. In Pakistan ereignen sich immer wieder schwere Verkehrsunfälle. Gründe dafür sind schlechte Strassenverhältnisse, unzulänglich gewartete Fahrzeuge und riskante Fahrweisen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Malala sichtlich bewegt: «... jetzt bin ich mit offenen Augen zurück»

Über fünf Jahre nach dem Anschlag der radikalislamischen Taliban ist die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai in ihren Heimatort zurückgekehrt. Die 20-Jährige hielt sich am Samstag in Begleitung ihrer Eltern und ihrer beiden Brüder zu einem symbolischen Kurzbesuch in Mingora im nordwestpakistanischen Swat-Tal auf.

Dort hatte sie den Anschlag im Oktober 2012 nur knapp überlebt. Nach dem Attentat habe sie die Region «mit geschlossenen Augen verlassen, nun bin ich mit offenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel