Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schiffbrüchige von Mexiko

Zu pausbäckig für einen Schiffbrüchigen? Bild: AFP

Ist dieser Mann wirklich ein moderner Robinson Crusoe?

Monatelang trieb er auf offener See, ernährte sich von Fischen, die er mit blossen Händen fing, und trank seinen eigenen Urin. Jetzt wurden die Eltern ausfindig gemacht. Sie bestätigen, ihren Sohn 13 Monate lang vermisst zu haben. Doch viele Ungereimtheiten bleiben.



Bild

Die Marshall-Inseln sind 12'500 Kilometer von der mexikanischen Küste entfernt. Karte: Mapbox/watson

Vergangenen Donnerstag finden zwei Einwohner der Marshall-Inseln den entkräfteten José Ivan, der – je nach Bericht – eigentlich José Salvador Albarengo, Albaniaga oder Alvarenga heisst, am Strand des Ebon-Atolls. Aufgepäppelt und wieder bei Kräften erzählt der Schiffbrüchige von seiner 13-monatigen Odyssee auf dem Pazifik. Seine Erzählungen sind wirr und hinterlassen einige Zweifel.

In this Monday, Feb. 3, 2014 photo provided by the Marshall Islands Foreign Affairs Department, a man identifying himself as 37-year-old Jose Salvador Alvarenga sits on a couch in Majuro in the Marshall Islands, after he was rescued from being washed ashore on the tiny atoll of Ebon in the Pacific Ocean.  Alvarenga told the U.S. ambassador in the Marshall Islands Tom Armbruster and the nation's officials that he left Mexico in December 2012 for a day of shark fishing and ended up surviving 13 months on fish, birds and turtles before washing ashore on the remote Marshall Islands thousands of miles (kilometers) away. (AP Photo/Foreign Affairs Department The Marshall Islands, Gee Bing)

Bild: AP

Am 21. Dezember 2012 sticht José Ivan nach eigenen Angaben mit einem jungen Begleiter in Mexiko in See, um auf einem Tagestrip nach El Salvador Haie zu fangen. An das Datum seiner Abreise kann er sich zwar erinnern, doch vieles hat er vergessen: Weder weiss er, wie alt er genau ist, noch wo seine Eltern und seine Tochter wohnen.

Actor Tom Hanks plays Chuck Noland in the 20th Century Fox release

Chuck Nolan aus der Robinsonade ‹Cast Away› zählt seine Tage als Schiffbrüchiger auf der Insel. Bild: AP DREAMWORKS/20TH CENTURY

Offenbar hatte niemand weder José Ivan selbst, noch seinen jungen Begleiter als vermisst gemeldet. Der Junge, auf 15-18 Jahre geschätzt, sei krank geworden, habe sich geweigert zu essen und sei etwa vier Monate nach der Abreise gestorben. José Ivan habe die Leiche über Bord geworfen. 

Marshall-Inseln Bild: Wikipedia Commons

This is an undated photo of Tom Hanks yelling at

Chuck Nolans einziger Begleiter: Ein Volleyball. Bild: AP 20TH CENTURY FOX DREAMWORKS

Ernährt habe er sich von Schildkröten und Fischen, sagte José Ivan. Wenn es nicht geregnet hatte, habe er das Blut der Schildkröten oder seinen eigenen Urin getrunken. Über all die Monate hatte der Schiffbrüchige aber lediglich ein Messer und einen Sonnenschutz dabei. Wie konnte er Schildkröten und Fische fangen? Mit blossen Händen, sagt José Ivan. Mit einer Hand habe er die Tiere angelockt, mit der anderen habe er die Fische an der Flosse gepackt. Ungewiss ist, weshalb er kein Netz für die ursprünglich geplante Hai-Jagd dabeihatte.

José Alvarengo erzählt von seiner Odyssee Video: YouTube/TheTelegraph

Nach Monaten auf See strandete José Ivan schliesslich auf dem Ebon-Atoll, einem Teil der Marshall-Inseln. Er habe gerade einen Vogel gefangen, erzählte José Ivan dem «Telegraph», als er Bäume erblickte. Er habe sich ans Ufer geschleppt und dort geschlafen, bis ihn zwei Einheimische entdeckten. Obwohl er von den Behörden und Ärzten als «entkräftet» beschrieben wird, ist sein gesundheitlicher Zustand den Umständen entsprechend offenbar unglaublich gut. Ein Staatssekretär der Marshall-Inseln sagte nach einem Treffen mit dem Schiffbrüchigen gemäss «Daily Mail», der Mann sei im Vergleich zu anderen Menschen, die so etwas überlebt hätten, nicht einmal sonderlich dünn.

In this Feb. 3, 2014 photo, a man who identifies himself as Jose Salvador Alvarenga, center, gets off a ship in Majuro, the Marshall Islands, after he was rescued from being washed ashore on the tiny atoll of Ebon in the Pacific Ocean.  Alvarenga told the U.S. Ambassador in the Marshall Islands Tom Armbruster and the nation's officials that he left Mexico in December 2012 for a day of shark fishing and ended up surviving 13 months on fish, birds and turtles before washing ashore on the remote Marshall Islands thousands of miles (kilometers) away. (AP Photo/Marshall Island Journal) MARSHALL ISLANDS OUT

Etwas schwach auf den Beinen, aber gut genährt. Bild: Marshall Island Journal

Skeptiker bezweifeln, dass der Schiffbrüchige nach 13 Monaten auf See bei so guter Gesundheit sein kann und es mit einem beschädigten Boot überhaupt so weit schaffte. Doch die Aufklärungen um José Ivan Odyssee nehmen den Zweiflern langsam den Wind aus den Segeln. Mittlerweile sind auf «The Telegraph» erste Bilder des Bootes mit dem Namen von José Ivans Arbeitgeber aufgetaucht. Und vor kurzem konnten gemäss «Daily Mail» José Ivans Tochter und seine Eltern ausfindig gemacht werden.

Wenn die Geschichte des Schiffbrüchigen stimmt, grenzt sein Überleben an ein Wunder. Zwar werden immer wieder Fischer im Meer von Stürmen erfasst und bei den Marshall-Inseln an Land gespült, doch noch nie hatten Schiffbrüchige eine solch lange Zeit auf See überlebt. 2012 starben zwei Fischer nach 28 Tagen an Herzinfarkt und Dehydration. 2006 wurden auf dem Inselstaat im nördlichen Pazifik schon einmal drei mexikanische Fischer aus Seenot gerettet. Sie waren neun Monate auf dem Meer unterwegs gewesen und ernährten sich von Fischen, Seevögeln und Regenwasser. 1992 überlebten zwei Fischer aus Kiribati 177 Tage auf hoher See, bevor sie Samoa erreichten.

Marshall-Inseln Bild: Wikipedia Commons

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brücke eingeweiht

Ab heute kommt man immer trockenen Fusses nach Mont-Saint-Michel

Mit mehr als zwei Millionen Besuchern im Jahr gilt der Klosterfelsen Mont-Saint-Michel nach Paris als das beliebteste Touristenziel Frankreichs. Er ist jetzt neu über eine Brücke erreichbar.

Zum weltbekannten Klosterfelsen Mont-Saint-Michel in der Normandie gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Das am Dienstag für Fussgänger freigegebene Bauwerk zu dem UNESCO-Weltkulturerbe lässt im Gegensatz zur bisherigen Dammstrasse Ebbe und Flut freie Bahn. 

Damit soll verhindert werden, dass die im Ärmelkanal liegende Insel mit der früheren Benediktinerabtei durch angeschwemmte Sedimente weiter verlandet. Zusätzlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel