DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA

Hallo Apple, das ist kunst

Zu scharf, um geleckt zu werden

Das findet die französische Post. Sie weigert sich das berühmte Courbet-Bild als Motiv für eine Briefmarke zu verwenden. 



Die französische Post hat den Druck einer Briefmarke mit dem berühmten Courbet-Bild «Der Ursprung der Welt» als Motiv verweigert. Das Bild, das einen nackten weiblichen Schambereich zeigt, könne die «Empfindsamkeit» von Kindern verletzen, erklärte die Post am Freitag.

Dies bedeute aber kein Werturteil über das 1866 entstandene Bild des französischen Malers Gustave Courbet (1819-1877). Das Bild «L'Origine du monde», das normalerweise im Pariser Orsay-Museum hängt, wird im Juni bei einer Ausstellung im Courbet-Museum in dessen Geburtsstadt Ornans im Osten Frankreichs gezeigt.

Die Vereinigung der Briefmarkensammler der nahegelegenen Stadt Besançon hatte die Post zu diesem Anlass gebeten, eine Sonderbriefmarke mit dem Gemälde als Motiv aufzulegen. Nach dem Nein der Post hoffen die Philatelisten nun auf eine Briefmarke, auf der zu sehen ist, wie Courbet das berühmte Gemälde malt. (whr/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel