DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20 Jahre lang das gleiche

Moderne Werbespots, die Sie trotzdem noch aus Ihrer Jugend kennen

Warum machen sich eigentlich die Werber Tag für Tag so viele Gedanken – wo sich doch einige Spots seit Jahrzehnten kaum verändert haben?
01.01.2014, 00:0022.07.2014, 17:57
Mehr «Panorama»

Hat man sich erst einmal so etwas Geniales wie einen Spülwettbewerb zwischen zwei gewissen Dörfern namens Villariba und Villabajo ausgedacht, so kann man sich für lange Zeit auf den Lorbeeren ausruhen. Sie wissen, wovon die Rede ist: Das ist die Geschichte hinter einem Werbespot für Spülmittel.

Video: Youtube/kultwerbung

Was Sie gerade gesehen haben, war der Spot aus dem Jahr 1992. 20 Jahre später ist in Villariba und Villabajo alles noch wie früher.

Video: Youtube/FairyDeutschland

Auch die Produzenten des ersten Red-Bull-Werbespots scheinen ihre Arbeit besonders gut gemacht zu haben. Das Konzept mit den kleinen Comics gibt es inzwischen nämlich auch schon seit rund zwei Jahrzehnten – und damals wie heute heisst es am Schluss «Red Bull verleiht Flügel!!!»

Spot aus dem Jahr 1994

Video: YouTube/cheatofpaper

Spot aus dem Jahr 2013

Video: Youtube/Ich liebe Werbung

Im deutschsprachigen Raum braucht jede Werbung für Medizin einen Experten. Der Fachmann soll den Zuschauer von der Wirksamkeit des Produktes überzeugen. Ein Paradebeispiel dafür sind die Spots für eine Zahnpasta. Die heutigen Zahnärzte wirken zwar ein bisschen peppiger als vor 20 Jahren, am Ende verlässt man sich aber auch hier auf den guten alten Slogan: «Damit Sie auch morgen noch kraftvoll zubeissen können.»

Spot aus dem Jahr 1994

Video: Youtube/cheatofpaper

Spot aus dem Jahr 2013

Video: Youtube/Besserwerberblog

Bei den Werbespots einer bekannten Schokoladenfirma hat sich auch nur eine Sache geändert: Die Kinder aus der Bilderbuchfamilie haben dazu gelernt. In der Reklame aus dem Jahr 1988 fragen die Sprösslinge ihren Vater nach etwas Süssem. Dieser drückt den beiden etwas Geld in die Hand und sagt: «Kauft euch irgendetwas.» Im nächsten Moment erscheint die Mutter im Bild, um klar zu machen, dass natürlich nur ein ganz gewisses Produkt das richtige ist. 

Bis 1994 hat sich diese Dramaturgie gehalten. Im Werbespot aus dem vergangenen Jahr sehen wir wieder eine hübsche Bilderbuchfamilie – doch dieses Mal gehen die Kinder gleich zur Mutter. Sie hätte es ja eh nur wieder besser gewusst.

Spot aus dem Jahr 1988

Video: Youtube/klassbeck

Spot aus dem Jahr 2013

Video: Youtube/Top-Werbeclips

Bei den bisherigen Beispielen war es vor allem die Dramaturgie, an der festgehalten wurde. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen zwei Beispiele, die seit anno dazumal mit der gleichen Werbemelodie aufwarten. Wohl nicht ohne Grund: Steigt Ihnen bei den folgenden Klängen nicht auch der Geruch von Kaffee in die Nase?

Video: Youtube/aboclien

Der Werbespot aus dem Jahr 1992 endet mit den Worten «Dallmayr Prodomo. Vollendet veredelter Spitzenkaffee». Diesbezüglich hat man sich den Entwicklungen der Kaffeebranche angepasst. Während die Bildauswahl die gleiche ist, endet der Spot im Jahr 2012 anders: «Auch als ganze Bohnen, Kaffee-Pads oder Kapseln».

Video: Youtube/WerbAll
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel