DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WETTER SPIELT VERRÜCKT

Sintflut in Italien

Bild: EPA/ANSA

Schwere Unwetter sind am Freitag über Teile Italiens und Österreichs gezogen. In Italien gab es Überschwemmungen, Erdrutsche und Evakuationen; Schülerinnen und Schüler durften nicht zur Schule.



Italien versinkt im Regen. In Pisa wurde befürchtet, dass der Fluss Arno über das Ufer treten könnte. Die Schulen blieben am Freitag in der toskanischen Stadt geschlossen. In Volterra bei Pisa stürzte ein 30 Meter langer Teil einer mittelalterlichen Mauer ein. Elf Wohnungen mussten deshalb evakuiert werden.

 Im Grossraum von Florenz wurden Erdrutsche und Überschwemmungen gemeldet. Der Gemeindepräsident der Kleinstadt Castelfiorentino entschied, die Schulen zu schliessen. Einige Hauptstrassen mussten gesperrt werden.

 Sintflutartige Unwetter gab es am Freitagvormittag auch in Rom. Heftige Regenfälle hielten stundenlang an und sorgten für chaotische Zustände in der italienischen Hauptstadt. Mehrere Strassen standen unter Wasser, Bäume stürzten ein. Wegen der Wassermassen musste am Vormittag eine Station der U-Bahn geschlossen werden. Der Pegel des Flusses Tiber stieg stark an. (whr/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel