Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Fotobuch

Warum es gut ist, wenn Männer Zeit in ihrem Schuppen verbringen

Gordon Bild: Craig Wetjen

Ob NASA-Projekte oder Liebende an ihrem schönsten Tag – der Fotograf Craig Wetjen rückt alles ins rechte Licht. Für sein neustes Projekt besucht er Männer in ihren Schuppen.

Seit fast drei Jahrzehnten fotografiert Craig Wetjen. In seiner Heimat Australien hat er sich einen Namen als Hochzeits-Fotograf gemacht und für die NASA hat er das Cassini- und Pathfinder-Projekt geknipst. Er unterrichtet Fotografie und hat für seine Werke schon diverse Preise eingeheimst. Nun möchte er ein neues Buch veröffentlichen, es widmet sich ausschliesslich Männern in ihren Schuppen.

Während er diese Sujets hierzulande wohl erfolglos suchen würde, findet er sie in seiner Heimat Australien en masse, denn wo es Platz hat, hat es Geräteschuppen.

Und diese werden von Männern okkupiert. Denn obwohl sie für den fremden Betrachter ungastlich scheinen, bieten die Baracken einen Rückzugsort vom Auf und Ab des Lebens. Es sei ein Versteck. Nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele. Das schreibt Craig Wetjen auf seiner Homepage.

Men in Shed

Trotz des «Do Not Disturb»-Schildes hätte Gordon bestimmt nichts gegen einen Besuch. Gordon Bild: Craig Wetjen 

Der Shed, so Wetjen, sei ein Zufluchtsort. Wer einen Verlust erleidet oder wen Ängste oder Depressionen plagen, findet in seinem Schuppen den Platz und die Zeit, die er braucht, um einen Schicksalsschlag zu verarbeiten. 

Men in Shed

Graham mit seinem Mack Truck. Bild: Craig Wetjen



Ausserdem kann man im Schuppen Besuch empfangen. Auf ein Hallo, einen Kaffee oder ein kühles Bier.

Men in Shed

Ian in seinem Schuppen. Bild: Craig Wetjen

Mit seinem neuen Buch möchte Wetjen Männern einen Schupf geben, ihnen zeigen, dass auch sie über Gefühle reden können. Auf die Idee ist er gekommen, als ihn selber eine Depression plagte. Mit seiner Tour durch den Bundesstaat Victoria im Südosten Australiens erhoffte er sich, zwei Fliegen auf einmal zu schlagen. Nämlich sich selber zu therapieren und anderen zu helfen.

Men in Shed

Robin. Bild: Craig Wetjen

Doch er möchte sein Gebiet auf das ganze Land ausweiten. Denn bestimmt gibt es noch viele Männer, die in ihren Baracken Trouvaillen – und für Wetjen – einen Kaffee oder ein kühles Bier bereit haben.

Men in Shed

Früher fuhr Philip Pliven mit seinem Datsun 1600 Rennen. In seinem Schuppen hortet er Motoren und andere Ersatzteile. Unter anderem ... Bild: Craig Wetjen

Men in Shed

Guidos Vintage Shed in Hazelwood ist sehr ordentlich und sieht aus wie eine Alt-Männer-Höhle. Hier finden Geburtstage statt oder man trifft sich einfach, um ein bisschen Sport am TV zu gucken. Bild: Craig Wetjen

Beim Betrachten von Wetjens Fotos kommt unweigerlich die Frage auf: Gibt es denn keine Frauen in Schuppen? Doch, die gibt es. Daily Mail hat sie gefunden. Und mit den Fotos einmal mehr bewiesen, dass Männer und Frauen verschieden ticken. Auf jeden Fall, wenn es zur Deko kommt.

Sie wollen noch mehr Fotos anschauen? Die gibt es hier

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Längst vergangener Slang

Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner

Artikel lesen
Link zum Artikel