Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,5 Millionen Zuschauer in 4 Tagen

19-Jähriger dreht Anti-Mobbing-Video – und wird über Nacht zum Internet-Star



Bild

screenshot: YouTube

Der junge Mann steht wortlos da – seine Botschaften hat er auf mehrere Zettel geschrieben. «Gegen Mobbing», ist zum Auftakt zu lesen. «Leute, niemand ist weniger wert, nur weil er: ...» Und es folgen die Gründe, aus denen Menschen runtergemacht werden: weil sie mittellos, nicht so klug oder behindert sind. Oder weil sie fülliger sind, anders lieben, anders glauben, anders aussehen. Die Folgen: Selbsthass, Selbst-Verstümmelung oder gar Selbstmord.

Nur gemeinsam könne etwas bewegt werden, glaubt der 19-Jährige, und fordert zum Teilen des Videos auf. Benjamin Drews hat damit einen Nerv getroffen: Am 8. Februar stellte er seinen Clip auf Facebook online – und innert vier Tagen haben knapp 2,5 Millionen Menschen das Video gesehen. Es wurde 90'000 Mal geteilt.

Benjamin ist früher selbst gemobbt worden, gestand er der Wochenwebschau. «Ich wurde runtergemacht wegen meiner Gesichtsfülle.» Nun jedoch wolle er anderen Mobbing-Opfern zeigen, dass diese nicht alleine sind. «Ich erhoffe mir, dass – auch wenn es nur drei oder vier Prozent sind – die Leute umdenken.» Er habe schon länger darüber nachgedacht, so ein Video zu machen. Nun hat ihn der Erfolg seiner Aktion selbst überrascht: «Dass es so extrem wird, damit habe ich nicht gerechnet.»

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das darf doch nicht wahr sein!

«Unbekannter reisst Zweige von Strauch ab». Über diese und weitere Perlen des Lokaljournalismus haben wir heute gelacht

Wir geben es offen zu: Auch wir vermelden hin und wieder Unnötiges. Wir bemühen uns aber rechtschaffen, dieses Unnötige möglichst unterhaltsam zu verpacken – obwohl die Nüchternheit, mit der über die gestohlenen Zweige berichtet wird, fast nicht überboten werden kann.

Und dann gestehen wir gleich noch etwas: Die folgenden Zeitungsschnipsel sind nicht verifiziert und die Quellen unbekannt. Sprich: Die eine oder andere Meldung könnte ihren Ursprung auch in der Satire haben.

Artikel lesen
Link zum Artikel