Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunst oder Rassismus?

An diesem Stuhl scheiden sich die Geister

Wenn das mal kein Griff ins Klo ist: Die russische Chefredaktorin des Kunst- und Fashionmagazins «Garage Magazine» hat dem Online-Magazin «Büro 24/7» ein Interview gegeben. Warum hat Dasha Zhukova, die in Houston in Texas lebt, damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst?

Das liegt an ihrer «Sitzgelegenheit»: Die 32-Jährige, die mit dem russischen Milliardär Roman Abramovich Kinder hat, nimmt auf einer leicht bekleideten schwarzen Frau Platz, die mit leerem Blick in die Höhe starrt.

Auf Twitter löste die Aktion einen Shitstorm aus. Inzwischen ist das Bild beim Online-Magazin «Büro 24/7» zurecht geschnitten worden. Der «Stuhl» ist nun nicht mehr zu sehen.

Doch nicht nur finden es viele Internetnutzer widerlich. Vielmehr macht der Vorwurf die runde, die Redaktion sei rassistisch: 

Sogar Vergleiche zu diskriminierenden Gesetzen in Russland werden auf Twitter gezogen, obwohl die Chefredaktorin in den USA lebt:

Via The Huffington Post



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer will eine Tasche, die aussieht wie ein Hodensack? Erstaunlich viele Leute ...

Zehn Jahre lang hat Daniel Bitton seinen sehr authentischen Rucksack getragen, ohne gross Aufsehen zu erregen. Nachdem ein Foto von ihm viral gegangen ist, sieht er sich gezwungen, ein Crowdfunding-Projekt zur Massenproduktion der schönen Stücke zu starten.

«Kapitalismus bedeutet, den Menschen einen Anreiz zu verschaffen, ihre ganze Energie, Ressourcen und Talente zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen.» So beginnt der zynische Einleitungstext zum Crowdfunding-Projekt für Scrote'n'Tote (Skrotum und Tasche).

Nach den ersten vier Tagen haben bereits 103 Personen zusammen 4000 Dollar gespendet. Das entspricht 12 Prozent des geplanten Endziels – und es bleiben noch 42 Tage übrig, um die 33'000 Dollar zusammenzubekommen. Die furchtbaren Säcke …

Artikel lesen
Link zum Artikel