DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CHUR, SWITZERLAND - AUGUST 21:  A bearded man poses ahead of the 26th International Alpine Beard Competition on August 21, 2011 in Chur, Switzerland. Participants from Switzerland, Bavaria and Austria are to be chosen for the most genuine, natural grown beard.  (Photo by Johannes Simon/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Pro Gesichtshaar

Ode an den Bart

Oh liebste Krone, die dein Angesicht ziert, sei mir in neun Parolen gepriesen! Auf dass die Männer dieser Welt niemals mehr Haare lassen müssen! Das gibt sowieso nur eine Sauerei im Brünneli. 



Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich nicht streiten. Tolle Weisheit, nur interessiert sie niemanden. Vor allem die Schreiberin nicht. Sie will hier nämlich die Grossartigkeit von Bärten statuieren.

Die Liebe eines Mädchens zum Bart ist natürlich an die Vaterfigur geknüpft. Hat es einen tollen Vater und hat der einen schönen Bart, dann kommt es nie wieder davon los. Jegliche Männer in seinem Leben müssen Bartträger sein. Das ist der ewige Kreislauf dieses ehrwürdigen Gesichtsschmucks. Und er darf unter keinen Umständen unterbrochen werden. Deshalb sollten Sie sich jetzt diese neun triftigen Gründe verinnerlichen, warum ein Bart her muss. 

Ausnahmen: 

1. Bärte sehen einfach schampar gut aus 

Es gibt keine einzige Situation, in der ein Bart nicht hineinpasst. Man kann ihn hübsch striegeln und derart herausgeputzt an Hochzeiten, Familienfesten, Dates oder Vorstellungsgesprächen sehr positiv auffallen. Hacken Sie Holz mit einem Vollbart, misst sich ihre Kompetenz am Grad der Wildheit ihrer Gesichtsbehaarung. 
Eigentlich ist alles wurscht, solange sie einfach einen Bart haben. Er ist schön und wichtig und lässt sich einfach nicht weg relativieren.

Sonderfall «Stürmisches Wetter»

Der Windbart: Gibt es etwas heroischeres auf dieser Welt? 

Bild

Bild: Imgur

Sonderfall vom Sonderfall «Stürmisches Wetter»

Der Fahrtwind-Bart: gigantisch. 

Bild

Bild: Imgur

Sonderfall «Pfeife»

Was ist eine Pfeife schon ohne Bart? Ein Nichts, ein Nichts, ein Nichts. 

Bild

Bild: Imgur

Sonderfall «Fütterung mit Zwei Löffeln»

Auch so ein Kunststück wirkt einfach authentischer mit Bart. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

2. Mann wirkt enorm weise 

Sich einen Bart wachsen zu lassen, braucht Zeit. Und je mehr Zeit vergeht, umso mehr hat man gelebt, erfahren und gelernt. Zwangsläufig wird dadurch ein langer, am besten schneeweisser Bart im Gesicht eines steinalten Mannes mit grenzenloser Weisheit assoziiert. Im Umkehrschluss heisst das: Weisheit misst sich an der Länge des Bartes. 

Bild

Der alttestamentarische Prophet Jeremia. Bild: Mormonsoprano

Bild

Bild: Imgur

3. Der Bartneid

Bei so viel Neid ist klar, dass alle einen Bart wollen, aber nicht alle ihn haben können. Unter den Neidern befinden sich solche, die einfach nicht genug kriegen können, ihr Bartwuchs aber zu wünschen übrig lässt. 

Und dann gibt es Frauen, die sich innigst einen Bart wünschen, aber höchstens ein läppisches Damenschnäuzerchen vorweisen können, das dann wiederum unschön ist. 

Und wenn sie ihn hat, er aber nicht, dann gibt es wirklich Anlass zur Sorge. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

4. Glatze, na und? Ich hab einen Bart! 

Viele Männer klagen bitterlich über Haarausfall und schmieren sich verzweifelt alle möglichen Tinkturen aufs Haupt. Dabei sollten sie ihr Augenmerk einfach einen Stock tiefer legen. Dort wächst der Stolz eines wahren Mannes. 

5. Frauen mögen Bärte

Die Bartneidtheorie zeigte, dass manche Frauen sich heimlich einen Bart wünschen. Aber weil Willenskraft allein nicht ausreicht, dass das Haar im Gesicht spriesst, müssen sie stattdessen ihre Pro-Fell-Einstellung laut in die Öffentlichkeit tragen oder auch sehr subtil mittels eines bärtigen Mannes an ihrer Seite ausdrücken. 

Einige sehen in der Suche nach einem perfekten Borstenexemplar gar eine sehr sinnvolle Lebensaufgabe. Diese Engelsdame hat allerdings ein Luxusproblem. Was wäre, wenn es zu wenig Bärte und zu viel Zeit gäbe? Unvorstellbar. 

6. Bärte sind überaus praktisch

Bärte können diverse Dinge ersetzen. Durch sie wird wird einem plötzlich klar, dass Weihnachtsbäume, Teller und Tische total überschätzt sind. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

Bild

Bild: Imgur

7. Tolle Bewegungen für den Bart

Die Weisheit des Bartträgers kann besonders gut durch diese Bewegung unterstrichen werden: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

Wut oder tiefe Abneigung kann man ebenfalls sehr gut mit Hilfe eines Bartes ausdrücken:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

Tanzen mit einem Bart gibt dem Träger gleich ein ganz anderes Körpergefühl: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

Ein Bart kann zuweilen ungeahnte Kräfte freisetzen: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

Selbst ist der Bart: Es gibt nichts, was man schöner präsentieren könnte:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

8. Nichts spricht für eine Rasur

Buben haben keine Bärte, weil sie Kinder sind (sie wollen jedoch einen) und Männer haben Bärte, weil sie Männer sind. Wird dieses Gesetz verletzt, passiert das: 

Deshalb: RASIEREN SIE NIEMALS IHREN BART AB! 

Sollten Sie es trotzdem wagen, kann durchaus eine Entfremdung stattfinden: Mir wurde von Kindern berichtet, die ihre eigenen Väter nicht mehr erkannten. Das ist doch einfach nur grauenvoll. 

Legitim ist allerdings der Wunsch mancher Kinder, frühzeitig mit wuchtiger Gesichtsbehaarung gesegnet zu werden: 

9. Rapunzel ist eine Lüge

Rapunzel war kein junges Fräulein. Im Turm sass ein Typ. Mit langem Bart. Und hätte er diesen nicht gehabt, würde das Märchen überhaupt nicht funktionieren. 

Bild

Bild: Imgur

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

rektale fremdkörper

Alles im Arsch

Was Ärzte so alles aus Hinterteilen fischen – will man das wirklich wissen? Irgendwie schon. 

Plastik- und Glasflaschen, Gurken, Karotten, Glühbirnen, Leuchtröhren, Axtstiele, Schraubenzieher und Vibratoren. All das hat man schon aus – vornehmlich männlichen – Gesässen jeden Alters geklaubt. 

Warum tun manche Leute das? Jungs in den Zwanzigern führen diese Einführungsrituale im Dienste analer Erotik durch, die 60-Jährigen vornehmlich für eine ordentliche Prostatamassage. So lautet zumindest das Forschungsresultat von Dr. Murataza Akhtar vom Department of …

Artikel lesen
Link zum Artikel