DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

On the roofs

Die russischen Roofers übertreffen sich selbst: Hochhaus in Hongkong erklommen und die Leuchtreklame gehackt



Vadim Makhorov und Vitaliy Raskalov haben ein inzwischen gut bekanntes Faible für hohe Gebäude. Eben noch versprachen sie im Interview mit watson, auch in der Schweiz irgendwo hinaufzuklettern. Zuerst war offenbar Hongkong dran. Wie aus dem am Mittwoch geposteten Video hervorgeht, hat sich das russische Duo in der chinesischen Metropole etwas Neues einfallen lassen.

abspielen

video: youtube/on the roofs

Zusammen mit den beide Filmemachern Nikolai Zheludovich und Arseni Khachaturan sowie dem Hongkonger Lau Fat Hing Hercules nahmen sie den Lift ins oberste Stockwerk des Wolkenkratzers China Online Centre und gelangten von dort über Treppe und eine Leiter aufs Dach. 

Dort hackten sie den gigantischen Monitor und spielten den Satz «What's Up Hong Kong» sowie eine Sequenz ihrer Aktion in Schanghai ein. Das ganze dokumentierten sie mit mehreren GoPro-Kameras sowie einer Drohne. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel