Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sue Townsend ist tot

Sie gab der Pubertät (und allem danach) mit Adrian Mole ein Gesicht



HAY ON WYE, WALES - MAY 28: Author Sue Townsend poses for a portrait at

Sue Townsend im Jahr 2005 in Wales. Bild: Getty Images Europe

Die britische Autorin und Schöpferin der Romanfigur Adrian Mole, Sue Townsend, ist tot. Wir ihr Sohn in der Nacht zum Freitag der BBC bestätigte, starb Townsend nach kurzer Krankheit am Donnerstag im Alter von 68 Jahren. 

Ihr Debüt gab sie mit hochgelobten Theaterstücken, der Durchbruch gelang ihr 1982 mit «The Secret Diary of Adrian Mole aged 13 3/4». Der Auftakt der Buchserie verkaufte sich binnen drei Jahren fast zwei Millionen Mal und machte Mole zur erfolgreichsten britischen Schriftstellerin der 1980er Jahre. 

Feiner Humor trotz schlimmer Schicksalsschlägen

Bild

Sie erzählt darin den stumpfsinnigen Alltag des ungelenken Teenagers Adrian Mole - und porträtiert zugleich die Jahre unter Premierministerin Margaret Thatcher. Der letzte und achte Teil der Serie erschien 2009. Auf Grundlage der Bücher wurden drei TV-Serien gedreht. 

1946 in Leicester geboren, war ihr Leben von vielen gesundheitlichen Rückschlägen geprägt. Mit 23 Jahren hatte Townsend eine Bauchfellentzündung, in ihren 30ern einen Herzinfarkt, wegen schwerer Arthritis sass sie früh im Rollstuhl und wegen Diabetes schwand seit den 80er Jahren ihr Augenlicht. 2009 überstand sie eine Nieren-Transplantation und 2012 einen Schlaganfall.

«Sie war eine der witzigsten Frauen, die je gelebt haben», kommentierte die Autorin Caitlin Moran am Freitag auf Twitter den Tod Townsends. Weggefährten beschrieben sie als grosse und warmherzige Inspirationsquelle. Sie heiratete mit 18 einen Metallarbeiter und hinterlässt vier Kinder

(phi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Liveticker zum Film

Kein feuchter Traum: Als Sportreporter eine Filmkritik über «Fifty Shades of Grey» schreiben

Schickt mich die Chefredaktion doch tatsächlich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. Alles, was ich als Sportreporter jedoch draufhabe, ist einen Liveticker zu schreiben. Deshalb bleibe ich meiner Linie auch als Kulturreporter treu. 

Vor dem Spiel? Wohl eher Vorspiel. Die erste Filmvorschau erscheint und sofort geht ein Raunen (oder eher ein «Uuuuuh») durchs Publikum.

Ein Kerl schleift mit einem funkensprühenden Gerät sein Gewehr. Oder was auch immer. Und er tanzt. Und er heisst wahrscheinlich Channing Tatum oder so. Der Filmtitel ist vielversprechend: «Magic Mike XXL»

Wow, es sind tatsächlich fast nur Frauen im Saal. Ich schätze so um die 90 Prozent. Im Alter zwischen 20 und 50 ungefähr.

Vor mir sitzt ein Vater mit seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel