Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - HANDOUT - Die Kombo zeigt 8 Werke aus dem spektakulären Münchner Kunstfund, die seit 11.11.2013 online einsehbar in der Lost-Art-Datenbank aufgelistet sind und bei denen laut Behördenangaben «der begründete Verdacht auf NS-verfolgungsbedingten Entzug» besteht. Im Uhrzeigersinn von links oben: Otto Griebel: «Die Verschleierte», Aquarell, 1926; Erich Fraaß: «Mutter und Kind», Aquarell, 1922; Ludwig Godenschweg: «Männliches Bildnis», undatierte Druckgrafik, Christoph Voll: «Mönch», Aquarell, 1921, Fritz Maskos: «Sinnende Frau», Druckgrafik 1922, Conrad Felixmüller: «Paar in Landschaft», Aquarell, 1924, Marc Chagall: «Allegorische Szene», undatiertes Gemälde, Wilhelm Lachnit: «Mädchen am Tisch», Aquarell, 1923. Fotos: Staatsanwaltschaft Augsburg/dpa (zu dpa

8 Werke aus dem spektakulären Münchner Kunstfund. Bild: APA Staatsanwaltschaft Augsburg

Kunstschatz

US-Amerikaner verklagt Deutschland wegen Gurlitt-Sammlung 

Ein 88-jähriger US-Amerikaner fordert die Herausgabe mehrerer Werke aus dem Münchener Kunstschatz des Sammlers Cornelius Gurlitt. David Torres, Sohn eines jüdischen Kunstsammlers, reichte am Mittwoch vor einem Gericht in Washington Klage gegen Deutschland und den Freistaat Bayern ein. 

Torres verlange die «sofortige» Rückgabe des Gemäldes «Zwei Reiter am Strand» von Max Liebermann und anderer Werke, verlautete aus Justizkreisen. Die Gemälde hätten seinem Grossonkel David Friedmann gehört

Die Klage richtet sich auch gegen die Informationspolitik der deutschen Behörden gegenüber den rechtmässigen Besitzern der Bilder, die über den Fund nicht informiert worden seien. 

Gesamte Familie von den Nazis ermordet

«Zwei Reiter am Strand» war eines der Kunstwerke, die im Herbst bei einer Medienkonferenz in Augsburg öffentlich präsentiert wurden. Torres erinnert sich nach eigenen Angaben daran, das Gemälde als Jugendlicher im Haus seines Grossonkels in Breslau gesehen zu haben. Der 88-Jährige, der inzwischen in New York wohnt, war 1956 in die USA ausgewandert. Seine gesamte Familie wurde von den Nazis ermordet. 

In Gurlitts Münchener Wohnung waren 2012 über 1400 Kunstwerke beschlagnahmt worden. Ein Grossteil davon soll Nazi-Raubkunst sein, darunter Werke des Expressionismus, Dadaismus, Surrealismus oder Kubismus – Kunstströmungen, die von Adolf Hitler als «entartet» stigmatisiert worden waren. Gurlitt hatte die Gemälde, darunter Meisterwerke von Picasso, Dürer, Renoir und Toulouse-Lautrec, von seinem Vater geerbt. (rey/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

100 Brust-Bilder, 100 Frauen-Geschichten und die ungeschminkte Wahrheit

Laura Dodsworth setzt auf «Bare Reality»: Die Britin hat 100 Frauen getroffen, ihre Brüste fotografiert und ihnen zugehört. Sie will aufzeigen, wie sehr Medien und Marketing unsere Wahrnehmung des Busens beeinflusst haben – und zeigt deshalb blanke Realität.

Die Modelle von Fotografin Laura Dodsworth könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Damen, die die Britin fotografiert, sind zwischen 19 und 101 Jahre alt und haben BH-Körbchengrössen zwischen AAA und K. Das ist wichtig, denn Busen steht bei Dodsworth im Fokus: In ihrem Projekt «Bare Reality» präsentiert sie 100 Frauen, ihre Brüste und ihre Geschichte.

Auf der Fundraising-Site Kickstarter sammelt Dodsworth Geld, um «Bare Reality» als Buch herausgeben zu können. Seit zwei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel