Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Buchclub-Damen Sabine (Sabine Urig), Jutta (Ines Martinez) und Susanne (Kira Primke). Bild: 49-5-shades

Turbulente Musical-Parodie auf «Fifty Shades of Grey»

«49 1/2 Shades» – wenn die Reitgerte auf satte Lederhintern knallt 

Das Musical, das E. L. James Bestseller «Fifty Shades of Grey» parodiert, erzählt die Liebesgeschichte zwischen der naiven Studentin Ana und dem milliardenschweren Sadomasochisten Christian mit viel unbeschönigtem Witz und verfrachtet das Düstere der gewaltorientierten Roman-Beziehung auf eine blumige Spielwiese der Lust.



Ein Buchclub hat ja per se nicht gerade eine erotische Aura. Besonders seit Marcel Reich-Ranicki nicht mehr unter uns weilt. Aber Susanne, Jutta und Sabine peppen ihre Lesegruppe auf, als Jutta eines Tages vorschlägt, sich jetzt des schlüpfrigen Wälzers «Fifty Shades of Grey» anzunehmen. Sie hat das nüchterne Studium von Kochrezepten gründlich satt. Die drei Frauen tauchen in die hochromantische Welt der Literaturstudentin Ana (Beatrice Reece) ein, die sich in den perversen Milliardär Christian mitsamt seinen ausgedehnten Berührungsängsten (André Haedicke) verliebt. Die Schauspielerin Sabine Urig, die die Rolle der Buchclub-Lady Sabine spielt, sieht in der Rolle des männlichen Hauptdarstellers aber nicht nur den Sado-Clown: 

«Christian weiss ganz genau, wie man mit Frauen umgeht. Ana ist schon in guten Händen. Er ist zwar sadomässig drauf, aber eigentlich schon ein guter Kerl.» 

Sabine Urig

Bild

Die Protagonistin Ana (Beatrice Reece).  Bild: 49-5-shades

Bild

Die Personifikationen des heiss-harten Liebeslebens der zwei Hauptfiguren.  Bild: 49-5-shades

Tickets gewinnen oder als watson-User profitieren! 

watson verlost als Medienpartner 5x2 Tickets für die Show am 15. April in der MAAG MusicHall Zürich. Einfach eine E-Mail schreiben mit Namen an wettbewerbe@watson.ch und wir informieren Sie persönlich über Ihren Gewinn. Teilnahmeschluss: 14. April 2014.

20% Rabatt für watson-User
Profitieren Sie von 20% Rabatt auf alle Vorstellungen und Kategorien (ausser Loge & Dinner) bis 3. Mai 2014. Buchen Sie online unter www.49-5-shades.ch/angebot mit dem Promocode WATSON1449S.
Nicht mit anderen Vergünstigungen kumulierbar und gültig bis max. 6 Tickets pro Bestellung. 

«Er spricht eine Sehnsucht an. Die Sehnsucht, sich fallen zu lassen.» 

Sabine Urig

Es wird also die Liebesgeschichte eines «ganz normalen Pärchens» erzählt. Während die beiden eine hübsche Ballade singen, flanieren sie heillos verliebt durch mondbeschienene Gässchen. Händchen gehalten wird dabei nicht. Er führt sie an der Leine. 

Anders als in der Romanvorlage wird Christians Vorliebe zu Fesselspielen und Peitschenhieben in keiner Weise psychologisiert. Die parodistische Version bleibt frei von seiner traumatisierenden Kindheit. Vielmehr wird bei «49 1/2 Shades» der unkonventionelle Sex ins Komische verkehrt. Und was am löblichsten ist: Kein einziger nackter Mensch tummelt sich auf der Bühne. Die brachialen Lustspielchen der beiden Protagonisten werden in einem ästhetischen Schattenspiel dargestellt oder vom Tanz-Ensemble in ledernen Straps-Outfits ausgedrückt – garniert mit rassigen Hüftschwüngen. 

«Wir müssen die Dinge ja auch auf der Bühne bringen, wir können ja nicht einen halbpornographischen Roman parodieren und dann nichts zeigen oder ansprechen.»  

Sabine Urig

Gezeigt wird wahrlich eine ganze Menge, aber es gelingt der Regisseurin Gerburg Jahnke vorzüglich, niemals ins Schmierig-Ordinäre abzudriften. Das heisst allerdings nicht, dass die Dialoge und Songs nicht mit urchigen Doppeldeutigkeiten und eindeutigen Ansagen gespickt sind. Sprachlich wird nichts verhüllt oder beschönigt. Es handle sich ja auch nicht um ein Märchen, sagt die Schauspielerin Sabine Urig: «Wir reden übers Ficken». 

Die offenherzige Auseinandersetzung mit dem Thema Sex scheint eine befreiende Wirkung auf die Musical-Darsteller zu haben, die sich entfesselt und hemmungslos in ihre Rollen werfen.

Sabine Urig verteidigt E. L. James' Roman-Trilogie «Fifty Shades of Grey», die Opfer unschmeichelhafter Kritik wurde. Sie habe sie für die Produktion gelesen, erzählt die Schauspielerin. Was man an diesem Groschenroman wohl ernst nehmen müsse, sei seine Wirkung auf die 100 Millionen Frauen, die ihn gelesen haben. «Er spricht eine Sehnsucht an. Die Sehnsucht, sich fallen zu lassen. Und wenn die Lektüre die Menschen dazu anhält, wieder mehr über Sex zu reden oder sogar ihr Sexleben experimentierfreudiger zu gestalten, dann hat er seinen Sinn erfüllt.»

Die drei Buchclub-Ladies Susanne (Kira Primke), Jutta (Ines Martinez) und Sabine (Sabine Urig) mit der inneren Göttin (Dustin Smailes). Bild: 49-5-shades

Bild

Der Liebeskugeln-Test. Bild: 49-5-shades

Die Buchclub-Damen sind erst nur Beobachterinnen der sich entwickelnden Liebesgeschichte zwischen Ana und Christian. Dann aber schalten sie sich immer mehr ins Geschehen ein; die Rezeptionsebene verschmilzt mit der Handlungsebene, die drei Frauen kommentieren Anas Verhalten, experimentieren mit Liebeskugeln und erleben Anas Erwachen als sexuelle Befreiung. 

In diesem heiteren Lustspiel, das mit gefühlvollen Balladen und heissem Rock’n’Roll aufwartet, werden Metaphern lebendig. Die innere Göttin (gespielt von Dustin Smailes), die Anas tiefstes Verlangen verkörpert, trägt eine Popo-Prothese unter ihrem Glitzerfummel, die an Kim Kardashians voluminöses Exemplar erinnert. Und sie verfolgt nur ein Ziel: Ana dazu zu bringen, endlich diesen vermaledeiten Sex-Vertrag zu unterschreiben. 

Bild

Die durch die Lektüre von «Fifty Shades of Grey» befreiten Buchladies. Bild: 49-5-shades

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Eventbranche weiter leidet – obwohl Veranstaltungen jetzt wieder erlaubt sind

Trotz Lockerungen der Massnahmen: Die Coronakrise trifft die Unternehmen in der Eventbranche weiterhin schwer. Auch wenn Veranstaltungen bis zu 1000 Personen wieder möglich sind, bleiben viele Eventhallen nach wie vor leer.

Am Montagabend erstrahlten verschiedene Veranstaltungsorte der Schweiz in rotem Licht. Mit dieser Aktion wollten diverse Akteure der Eventbranche auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Sie befürchten, vom Bund im Stich gelassen zu werden. Drei verschiedene Branchenvertreter sagen, warum ihre Situation schwierig bleibt.

Seit Beginn des Lockdowns haben Bühnen- und Veranstaltungstechniker keine Arbeit mehr. Für sie gibt es keine Scheinwerfer zum Montieren, keine aufwendige Bühneninstallationen zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel