DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fette Klunker

Ihre Freundin findet Perlen-Ohrringe eh langweilig. Kaufen Sie ihr lieber Speck-Spiegelei-Schmuck!



Eigentlich will keine Frau echten Goldschmuck, oder Silberringe mit kleinen Zirkonen drin. Frauen mit Stil tragen Speck im Haar oder Pommes Frites an den Ohren: Die Japanerin Norihito Hatanaka bastelt kleine, nicht essbare Menüs nach und macht Schmuck daraus. Accessoires zum Anbeissen, quasi. Und ja, man kann sie kaufen! 

Für's erste Date: Der Bacon-Armreif mit den passenden Ohrringen dazu. 

Bild

bild: ii-fake

Oder wie wäre es mit baumelnden Burger und Pommes?

Bild

bild: ii-fake

Coole Mädchen haben keine Blumen im Haar – Sondern Speck und Spiegelei

Bild

bild: ii-fake

Der Vorteil bei diesem Accessoire: Sollten Sie sich beim Essen mit Tomatensauce bekleckern, ergibt das einen tollen Spezialeffekt 

Bild

bild: ii-fake

Ihre Freundin findet Perlen-Ohrringe eh langweilig. Kaufen Sie ihr lieber eine Speck-Spiegelei-Kette!

1 / 9
Ihre Freundin findet Perlen-Ohrringe eh langweilig. Kaufen Sie ihr lieber eine Speck-Spiegelei-Kette!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und zum Dessert: Donut-Schmuck

Bild

bild: ii-fake

Oder Pancakes. Mmh! 

Bild

bild: ii-fake

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel