DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Hulton Archive

erfinderin des minirocks wird 80

Unmoralisch kurz und unvergänglich zeitlos 

Sie erfand den Minirock und brachte in den sechziger Jahren London und die halbe Welt
 mit zum Swingen: Mary Quant wird heute 80 Jahre alt. 

Anne Laure Mondesert, AFP



Auch wenn die Modeschöpferin mit dem berühmten Pagenschnitt nostalgische Gefühle für die aufregenden Sechzigerjahre hegt, so findet sie es doch wunderbar, in der heutigen Zeit eine Frau zu sein: «Die Frauen können ihr Leben mehr denn je geniessen», schrieb die alte Dame, die in der Grafschaft Surrey südwestlich von London lebt und nur noch selten öffentlich auftritt, der Nachrichtenagentur AFP. 

ARCHIBILD ZUM 80. GT DER MODEDESIGNERIN MARY QUANT AM 11. FEBRUAR --- British fashion designer Mary Quant is seen at work in London, England in 1963.  (AP Photo)

Bild: AP NY

In ihrer 2012 erschienenen Autobiographie schreibt Quant bewundernd: «Eine neue Art von Superwomen ist entstanden: Sie bewegen sich wie Athleten und sitzen da wie Männer, mit gespreizten Beinen. Ihre Kinder tragen den Namen der Mutter. (...) Sie haben die Kontrolle.»

Selbst ist Quant, die verwitwet ist und einen Sohn und drei Enkelkinder hat, schon länger nicht mehr aktiv, und im Jahr 2000 verkaufte sie ihr Kosmetikunternehmen an eine japanische Firma.

Ihre Anfänge in der Welt der Mode machte Quant mit ihrem späteren Ehemann, Alexander Plunket Greene. Der exzentrische Kleidungsstil der jungen Studentin war das erste, das Greene im Kunstcollege Goldsmiths in London auffiel. Im quirligen Stadtteil Chelsea eröffnete das Paar 1955 mit einem Freund die Boutique Bazaar.

1st July 1967:  Young women outside the English designer Mary Quant's boutique 'Bazaar' on the King's Road, Chelsea, London.  (Photo by Jim Gray/Keystone Features/Getty Images)

Shopping anno 1967: Kundinnen vor Quants Boutique Bazaar. Bild: Hulton Archive

Der Laden für Mode und Accessoires wurde zusammen mit dem im Untergeschoss eröffneten Restaurant zum Treffpunkt der jungen Künstlerszene. Auch Brigitte Bardot, Audrey Hepburn, die Beatles und die Rolling Stones verkehrten dort. Quant kreierte kurze Kleider und Röcke mit schlichten Schnitten und lebhaften Farben. 

«Die Herren mit Melone klopften mit ihren Schirmen an unsere Schaufenster und riefen ‹Unmoralisch! Ekelhaft!›, als sie unsere Miniröcke auf Strumpfhosen sahen, aber die Kunden strömten herein und kauften», schreibt sie in ihrer Autobiographie. 

Die King's Road mit Quants Boutique wurde wie die Carnaby Street zum Laufsteg für die modebewusste Jugend des Swinging London. Quant öffnete schon bald eine zweite Londoner Filiale, kooperierte mit der US-Kaufhauskette JC Penney und brachte mit The Ginger Group eine günstige, massentaugliche Kollektion auf den Markt. Mit geometrischen Formen, Punkten, Farbkontrasten und unterschiedlichen Materialien wie PVC brachte sie frischen Wind in die Mode, ihr Stil war spielerisch und ohne Snobismus. 

Bild: Hulton Archive

In ihrer ersten Autobiographie «Quant by Quant» heisst es: «Es stellte sich heraus, dass meine Stücke genau zur jugendlichen Mode passten, zum Pop, den Espressobars und den Jazzclubs.» Für Jenny Lister, Kuratorin für Mode beim Victoria and Albert Museum, ist Quant mit ihrem unverwechselbaren Stil «die berühmteste Modeschöpferin dieses Landes». Das Londoner Haus zeigt etwa hundert Exponate der Designerin – Mode, Make-Up, Unterwäsche-Entwürfe und Schnittmuster.

<a href=Neftali / Shutterstock.com" data-src="/imgdb/fd88/Qx,B,0,0,2684,2674,1118,1114,447,445/6719258531841137" style="padding-bottom: 100%;" width="2684" height="2674">

2009 gab es Quant erstmals als Briefmarke. Bild: Neftali/Shutterstock.com

«Sie war zur richtigen Zeit am richtigen Ort», glaubt Lister. «Sie hatte eine unerschrockene Art und machte Schlagzeilen, weil sie auf provozierende Art über Sexualität und ihr Privatleben sprach, was vielleicht passte zu ihren damals als ziemlich skandalös angesehenen Kleidern.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel