Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Happy BH-irthday

Wussten Sie, wo der Büstenhalter herkommt?

Seit 100 Jahren lässt der BH die Damen nicht hängen. 



Manche Frauen benutzen ihn, um ihre Vorzüge zur Geltung zu bringen, andere tragen ihn nur, damit nichts aus der Form fällt. Und Männer lieben ihn vor allem, wenn er von zauberhaften «Victoria's Secret»-Models getragen wird. Der moderne BH wird hundert Jahre alt. Zu verdanken haben wir das erste Patent einer Dame mit viel Geld und wenig Geduld mit unbequemen Korsetts.

Mary Phelps Jacob hiess die damals 19-Jährige und gehörte Anfang des 20. Jahrhunderts dem amerikanischen Geldadel an. In ihren jungen Jahren war Jacob vor allem für ihre ausschweifenden Partys bekannt. Es war notabene ihre Freude am Feiern, die Jacob schliesslich dazu bewegte, den ersten rückenfreien Büstenhalter zu kreieren. 

Als sie gerade dabei war, sich für eine Party vorzubereiten, störte sich Jacob an den Korsett-Stangen, die durch das Kleid zu sehen waren und sich ausserdem sehr unbequem anfühlten. Flugs schnitt sie zusammen mit ihren Dienstmädchen das Korsett unter ihrer Brust ab und versah den Rest des Stoffes mit ein paar Trägern. Der BH war geboren – oder zumindest eine erste Version davon. Vier Jahre lang tüftelte sie am Konzept für die neue, praktische Unterwäsche. 

Am 12. Februar 1914 meldete die Amerikanerin Mary Phelps Jacob einen rückenfreien Büstenhalter namens «Backless Brassiere» zum Patent an, womit sie sich den Ruf als offizielle BH-Erfinderin erwarb. Das Patent dazu erhielt sie am 3. November. 

Grosse Erfolge feierte sie damit aber nicht. Später verkaufte Jacob das Patent den Geschwistern Lucien Warner und Ira De Ver Warner, die bis anhin eine Manufaktur für Korsetts führten. Der beste Entscheid der Gebrüder Warner: Die Kleidungsstücke verkauften sich im Nu, während des Ersten Weltkriegs wurden die Körbchen zum ultimativen Kassenschlager. Die «Warner's Bras» sind auch heute noch dick im Geschäft. 

Bild

Eine «Warner's»-Werbung vom 16. Oktober 1956 aus dem Magazin «Look».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel