DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tonband veröffentlicht 

Der Polizist wollte nur die ID, da begann Hollywood-Star Daniele Watts zu weinen und ihn als Rassisten zu beschimpfen

15.09.2014, 11:4415.09.2014, 11:51
Mehr «Panorama»

Grosse Aufregung um den verhafteten Hollywoodstar Daniele Watts: Die Polizei soll die Afro-Amerikanerin für eine Prostituierte gehalten haben, weil sie ihren Freund, den Starkoch Brian James Lucas, geküsst habe. Dieser veröffentlichte nach dem Vorfall auf seiner Facebook-Seite Bilder der Festnahme sowie der Handschellen-Spuren an Watts' Armen. 

Ein Tonband, das dem Klatschportal TMZ zugespielt wurde, lässt den Fall nun aber in einem völlig anderem Licht erscheinen: Wie auf der Aufnahme zu hören ist, hat ein Augenzeuge die Polizei benachrichtigt, weil die Schauspielerin und ihr Mann Sex im Auto hatten. Die Autotür war dabei angeblich offen.

Ausserdem ist auf dem Tonband zu hören, wie der Sergeant nach Watts' ID fragt. Die 33-Jährige beschimpft ihn daraufhin erst als Rassisten und spielt dann auch noch die Prominenten-Karte («Wissen Sie eigentlich, dass ich einen Pressesprecher habe?» – «Oh, ich bin sehr interessiert. Dürfte ich trotzdem Ihre ID sehen?»). Nachdem auch das nichts nützt, fängt der «Django Unchained»-Star an zu weinen. 

Hier geht's zur Tonband-Aufnahme der Polizei. 

Sollte sich zeigen, dass das Band echt ist und Daniele Watts und ihr Mann den Polizisten zu Unrecht als Rassisten beschimpft haben, könnte der Vorfall sehr peinlich für den Hollywoodstar werden. Schliesslich schlägt sich gerade die ganze Twitter- und Facebook-Community mit Antirassismus-Botschaften auf ihre Seite. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter