Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es war spannend bis zum Schluss

Wir sind Ihnen noch eine Auswertung schuldig: Das sind die 10 schönsten Städte der Schweiz im Nebel

Grau in grau. So präsentiert sich im Moment die Schweiz – die allerdings auch im Nebel so einiges zu bieten hat. Und deshalb haben wir Sie gebeten, die schönste Stadt des Landes im Nebel zu wählen.

Nach mehreren Wechseln an der Spitze steht nun die fantastische Siegerin fest. Hier also Ihre Top-10 der Schweizer Nebel-Städte.

Die schönsten Schweizer Städte im Nebel

(tog)



Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Androider 11.12.2014 20:20
    Highlight Highlight Was ich gevotet habe, damit Emmen & Kriens in der Top-Ten landen und Luzern gewinnt. Hat sich offenbar gelohnt :D
  • mxvds 11.12.2014 12:22
    Highlight Highlight Luzern hat wirklich was tolles im Nebel... aber sie bleibt auch die schönste Stadt im Sonnenschein ;-)
    Benutzer Bild
  • Mr. Kr 11.12.2014 09:35
    Highlight Highlight Diese Städte sehe ich alle wenn ich aus dem Fenster schaue.
  • Malti (Zeuge del Curtos) 11.12.2014 09:25
    Highlight Highlight Chur hat nie Nebel ;)
    • Ceci 11.12.2014 16:50
      Highlight Highlight Meini eba n'au!
  • Ceci 11.12.2014 08:04
    Highlight Highlight Ach und ich dachte nur Luzern sehe so schön aus bei Nebel...

Kunst im Körper

«Ich wollte ja, dass es abstossend wirkt» 

«Ich mache Bildhauerei, weil ich Greifbares mit Gefühlen beseelen will.» Mit ihrem neusten Werk hebt die Londoner Bildhauerin Eliza Bennett die Definition von «greifbar» auf eine vollkommen neue Ebene. 

«A Woman's Work Is Never Done» - so nennt Bennett das Kunstwerk, das ohne ihren eigenen Körper nicht existieren würde. Denn ihre Hände stellen das eigentliche Kunstobjekt dar. Mit bunten Fäden stickt sie Muster in ihre Handflächen, die diese aussehen lassen, als hätte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel