Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis Pope Francis talks with Filipino Cardinal Luis Antonio Tagle at morning session of a two-week synod on family issues, at the Vatican, Friday, Oct. 10, 2014. Gay rights groups are cautiously cheering a shift in tone from the Catholic Church toward homosexuals, encouraged that Pope Francis' famous

Papst Franziskus über Schwule: «Wer bin ich, dass ich über sie urteilen darf?» Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

Bischöfe denken um

Erdbeben im Vatikan: «Homosexuelle können die christliche Gemeinschaft bereichern»



Die Führung der katholischen Kirche geht einen Schritt auf Schwule und Lesben zu. Homosexuelle könnten die christliche Gemeinschaft bereichern, hiess es am Montag in einem Dokument des Vatikans nach einer Tagung von 200 Bischöfen zum Thema Familie.

Erstmals wird darin die Frage aufgeworfen, ob die Kirche diese Menschen willkommen heisse und ihnen einen «brüderlichen Platz» in den Gemeinden anbieten könne, ohne die katholischen Vorstellungen von Ehe und Familie zu verletzen.

Die römisch-katholische Kirche verurteilt homosexuelle Handlungen und lehnt die gleichgeschlechtliche Ehe ab. In dem Dokument gibt es zwar keine Hinweise, dass sie von dieser Haltung abrückt, doch erstmals ist nun nach der Familien-Synode auch von «positiven Aspekten» gleichgeschlechtlicher Beziehungen die Rede. 

Die Formulierungen heben sich deutlich von früheren Erklärungen ab, die unter den Vorgängern von Papst Franziskus veröffentlicht wurden. So nannte Benedikt XVI., als er noch Kardinal Joseph Ratzinger war, Homosexualität eine «Anomalie».

Wende unter Franziskus

Der Vatikan-Experte und Buchautor John Thavis spricht angesichts des neuen Tonfalls von einem «Erdbeben». Das Dokument zeige, dass Franziskus beim Thema Ehe und Familie die Barmherzigkeit in den Vordergrund rücke. Die Formulierungen lassen vermuten, dass sich unter den Bischöfen gemässigtere Kräfte durchgesetzt haben. 

Das Dokument «Relatio post disceptationem» (Bericht zum Stand der Diskussion) ist nach einwöchigen Diskussionen der Bischöfe verfasst worden und wurde am Montag in Anwesenheit von Franziskus verlesen. Es bildet die Grundlage für weitere Gespräche in der Synode, die in den kommenden Tagen folgen sollen. Eine weitere Tagung dieser Art ist für 2015 geplant. (pma/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der beste Papst

Endlich räumt einer auf: Franziskus lässt im Vatikan die Köpfe rollen

Papst Franziskus gilt als sanftmütig und bescheiden. Doch wer gegen die Regeln verstösst, lernt eine andere Seite des Pontifex kennen.

Papst Franziskus hat den Kommandanten der Schweizergarde gefeuert. 

Es ist nicht das erste Mal, dass der als sanftmütig geltende Argentinier durchgreift. Wer nicht nach den christlichen Idalen handelt, hat einen schweren Stand. Mehr als einmal machte der Pontifex Maximus kurzen Prozess.

Seit 2008 ist Daniel Anrig Kommandant der päpstlichen Schweizergarde. Im vergangenen Jahr wurde seine Amtsdauer um ein Jahr verlängert. Nun «erlaubt» ihm der Papst, per 31. Januar 2015 …

Artikel lesen
Link zum Artikel