Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Commandant of Pontifical Swiss guards Daniel Rudolf Anrig (L) escorts Pope Francis as he leaves at the end of the general audience in Saint Peter's Square at the Vatican December 3, 2014. Pope Francis has ordered Anrig to step down from his position at the end of January 2015. REUTERS/Max Rossi   (VATICAN - Tags: RELIGION)

Will «frischen Wind» bei der Schweizergarde: Papst Franziskus trennt sich vom Chef seines Sicherheitsteams Daniel Anrig (vorne im Bild). Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Schwarzer Rauch überm Vatikan

Kündigung wegen zu hartem Regime? Der Chef der Schweizergarde lässt zum Abschied Dampf ab



ZUR ENTLASSUNG DES KOMMANDANTEN DER SCHWEIZER GARDE IN ROM, DANIEL RUDOLF ANRIG, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Daniel Rudolf Anrig, neuer Kommandant der Schweizer Garde, posiert in seiner Uniform am Tag seines Amtsantritts, am Sonntag, 30. November 2008, im Innenhof der Schweizergarde im Vatikan, Italien. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Scheidender Kommandant der Schweizergarde im Vatikan: Daniel Anrig. Bild: KEYSTONE

Heute legt der Kommandant der Schweizergarde, Daniel Anrig, sein Amt nieder. Mit der Neubesetzung des Führungspostens wolle Papst Franziskus «frischen Wind» in die Garde bringen, sagte Anrig. Gleichzeitig wehrt er sich gegen Kritik an seinem Führungsstil.

Die Schweizergarde müsse mit 110 Mann rund um die Uhr Dienst leisten. «Das bedingt eine straffe Führung und die Gardisten verstehen das», sagte Anrig in einem Interview im «Tages-Anzeiger» und «Bund» vom Samstag. Aus der Truppe habe er keine Kritik wegen eines zu harten Führungsstils vernommen.

Kritik an Ausbau der Dienstwohnung

Anfang Dezember hatte der Papst beschlossen, den 42-jährigen Garde-Kommandanten auszuwechseln. In Medienberichten war darauf dessen zu strenge Disziplin ins Feld geführt worden. Anrig kontert, er habe seit seinem Amtsantritt am 1. Dezember 2008 «zahlreiche Reformen» umgesetzt, die das Leben der Gardisten erleichtern würden.

So könnten diese neu einen mehrtägigen Urlaub beantragen, sofern es der Dienstplan erlaube. Zudem habe er den Sicherheitsbereich reformiert, etwa im operativen Bereich und bei der Ausbildung. Was die zweistündige Ehrenwache betrifft, während derer die Gardisten auf Essen und Trinken verzichten müssten, gehe es darum, dass «die weltbekannte Uniform» nicht befleckt werde. Er habe indes Wasserspender in den Pausenräumen anbringen lassen.

«Hätte das Amt gerne weiter ausgeübt.»

Daniel Anrig

Anlass zu Spekulationen hatte auch der Ausbau der Dienstwohnung des Kommandanten im Vatikan gegeben. Anrig kritisiert, die Medien hätten in Unkenntnis der Wirklichkeit geurteilt. «Die Wohnung ist nicht luxuriös, die Möbel musste ich selber mitbringen.» Im neuen Zuhause sei es ihm erstmals möglich gewesen, neben seiner sechsköpfigen Familie auch Gäste einzuquartieren.

In this photo taken Monday, May 5, 2014, and provided by the Vatican newspaper L'Osservatore Romano, Pope Francis, flanked by Swiss Guards Commander Daniel Rudolf Anrig, greets new Swiss Guards the day before their swearing-in ceremony, as he arrives to meet them in the Clementine hall at the Vatican.  (AP Photo/L'Osservatore Romano)

Anrig flankiert den Papst bei der Vereidigung neuer Gardisten im Vatikan.  Bild: AP L' Osservatore Romano

Der scheidende Garde-Kommandant wertet seine Absetzung durch den Pontifex auch als positives Zeichen. Es zeige, dass sich Papst Franziskus für die Garde interessiere. Gleichzeitig räumt Anrig ein, dass er «das Amt gern weiter ausgeübt hätte». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papst Benedikt äussert sich zu Missbrauchs-Krise in der Kirche – und sorgt für Empörung

Ein Aufsatz des ehemaligen Papstes sorgt für Empörung in den sozialen Netzwerken. Allerdings erhält der 91-Jährige auch Zuspruch.

Eigentlich wollte er ja ruhig bleiben. «Für die Welt verborgen.»

Doch nun hat sich der 2013 zurückgetretene Papst Benedikt wieder zu Wort gemeldet – und dabei ausgerechnet über das wohl heikelste Thema geschrieben: den sexuellen Missbrauch an Kindern in der katholischen Kirche.

In einem Aufsatz (hier kannst du ihn Wort für Wort lesen) legte der 91-Jährige dar, was seiner Ansicht nach die Gründe für die Krise in der katholischen Kirche seien.

Diese hatte im Februar zu einem Anti-Missbrauchs-Gipfel …

Artikel lesen
Link zum Artikel