Pegida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04583463 Participants of a rally of the 'Pegida' (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) anti-Islam movement gather in Dresden, Germany, 25 January 2015. 'Pegida' moved their rally from Monday, 26 January, to the earlier Sunday, 25 January.  EPA/ARNO BURGI

Pegida-Demo in Dresden Bild: EPA/DPA

Übergriffe um über 130 Prozent gestiegen

Pegida-Demos schüren Gewalt gegen Migranten



Seit dem Beginn der Pegida-Demonstrationen im Herbst 2014 hat sich die Gewalt in Deutschland gegen Flüchtlinge, Migranten und ihre Unterkünfte nach Recherchen von «Report Mainz» mehr als verdoppelt. Das berichtete das Politikmagazin des Fernsehsenders am Dienstag im Zusammenhang mit den so genannten «Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida).

In den drei Monaten vor dem ersten Pegida-Marsch am 20. Oktober habe es Deutschland-weit 33 Übergriffe auf Migranten und Flüchtlinge gegeben, in den drei Monaten danach 76. Das sei eine Zunahme von 130 Prozent. Die Übergriffe reichen dem Bericht zufolge von Hakenkreuzschmierereien an Flüchtlingsunterkünften bis hin zu brutalen Angriffen auf Ausländer.

Pegida vergiftet Klima

Der Rechtsextremismusforscher Hajo Funke sagte dem Magazin: «Pegida hat ein Klima entfesselt, das Gewalt gegen Migranten, vor allem aber Muslime will. Die Erhöhung um über 100 Prozent an Gewalt gegen Schwächere ist beschämend für die Republik, für uns alle.» Funke sieht Parallelen zu den verheerenden Anschlägen auf Asylunterkünfte Anfang der 1990er Jahre.

«Report Mainz» hat nach eigenen Angaben Agenturmeldungen, Zeitungs-, Radio- und Fernsehberichte, Pressemitteilungen der Polizei sowie Chroniken der Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) für seine Zählung ausgewertet.

Andere Statistiken ergäben ein ähnliches Bild. So habe etwa die vom Bundeskriminalamt geführte Statistik «Politisch Motivierte Kriminalität - rechts» im November vergangenen Jahres mit 63 Gewalttaten mit fremdenfeindlichem Hintergrund einen Höchststand erreicht, hiess es. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aufwand zu gross

Pegida Schweiz sagt Kundgebung vom 16. Februar ab

Pegida Schweiz hat die erste geplante Kundgebung vom 16. Februar abgesagt. Der «Abendspaziergang» soll aber offenbar zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. 20 Minuten machte den Facebook-Eintrag von Pegida am Dienstag publik. Er stammt vom vergangenen Samstag.

Auf ihrer Facebook-Seite schreibt die Organisation, der für übernächsten Montag angekündigte erste Abendspaziergang von Pegida Schweiz müsse wegen der «grösser als erwarteten medialen und politischen Nachfrage, …

Artikel lesen
Link zum Artikel