Pegida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04583463 Participants of a rally of the 'Pegida' (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) anti-Islam movement gather in Dresden, Germany, 25 January 2015. 'Pegida' moved their rally from Monday, 26 January, to the earlier Sunday, 25 January.  EPA/ARNO BURGI

Pegida-Demo in Dresden Bild: EPA/DPA

Übergriffe um über 130 Prozent gestiegen

Pegida-Demos schüren Gewalt gegen Migranten



Seit dem Beginn der Pegida-Demonstrationen im Herbst 2014 hat sich die Gewalt in Deutschland gegen Flüchtlinge, Migranten und ihre Unterkünfte nach Recherchen von «Report Mainz» mehr als verdoppelt. Das berichtete das Politikmagazin des Fernsehsenders am Dienstag im Zusammenhang mit den so genannten «Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida).

In den drei Monaten vor dem ersten Pegida-Marsch am 20. Oktober habe es Deutschland-weit 33 Übergriffe auf Migranten und Flüchtlinge gegeben, in den drei Monaten danach 76. Das sei eine Zunahme von 130 Prozent. Die Übergriffe reichen dem Bericht zufolge von Hakenkreuzschmierereien an Flüchtlingsunterkünften bis hin zu brutalen Angriffen auf Ausländer.

Pegida vergiftet Klima

Der Rechtsextremismusforscher Hajo Funke sagte dem Magazin: «Pegida hat ein Klima entfesselt, das Gewalt gegen Migranten, vor allem aber Muslime will. Die Erhöhung um über 100 Prozent an Gewalt gegen Schwächere ist beschämend für die Republik, für uns alle.» Funke sieht Parallelen zu den verheerenden Anschlägen auf Asylunterkünfte Anfang der 1990er Jahre.

«Report Mainz» hat nach eigenen Angaben Agenturmeldungen, Zeitungs-, Radio- und Fernsehberichte, Pressemitteilungen der Polizei sowie Chroniken der Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) für seine Zählung ausgewertet.

Andere Statistiken ergäben ein ähnliches Bild. So habe etwa die vom Bundeskriminalamt geführte Statistik «Politisch Motivierte Kriminalität - rechts» im November vergangenen Jahres mit 63 Gewalttaten mit fremdenfeindlichem Hintergrund einen Höchststand erreicht, hiess es. (jas/sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 27.01.2015 22:05
    Highlight Highlight Wer sich von diesen Rassisten beeinflussen lässt ist sowieso nich gerade sehr helle im Kopf. Die Gewalt unterstreicht meine These nur.
    • Citation Needed 28.01.2015 00:34
      Highlight Highlight Zwei Anführer mit Knasthintergrund(de) und mehrere waren früher in rechtsextremen Gruppen federführend. Zwei (de/ch) kürzlich wg. Konflikten mit dem Gesetz zurückgetreten. Manche lassen sich wirklich vor jeden Karren spannen.

Analyse

Aus DDR wird AfD: Wie der Osten Deutschlands nach rechts rutschte

In Brandenburg und Sachsen wird am Sonntag gewählt. Die AfD darf mit satten Gewinnen rechnen. 30 Jahre nach dem Mauerfall ist die ehemalige DDR zu einer Hochburg der radikalen Rechten geworden.

Die Euphorie war unbeschreiblich, als die Berliner Mauer am 9. November 1989 mehr zufällig als absichtlich geöffnet wurde. Weniger als ein Jahr später erfolgte die Wiedervereinigung der DDR mit der damaligen BRD. Viele Deutsche waren überzeugt, dass «jetzt zusammenwächst, was zusammengehört», wie der frühere SPD-Bundeskanzler Willy Brandt sinngemäss gesagt haben soll.

30 Jahre nach dem Mauerfall aber herrscht Ernüchterung. Im Alltag erinnert kaum noch etwas an die Spaltung Deutschlands in zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel