People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall, Schlägerei und Gerüchte

Justin Bieber wurde schon wieder verhaftet. Aber Neuigkeiten gibt es auch: Er soll jetzt schwul sein



Und schon wieder ist Justin Bieber mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Diesmal, so CNN, ist der kanadische Sänger mit einem ATV (Automated Transfer Vehicle) unterwegs gewesen. Sie fragen sich, was das ist? Das haben wir uns auch gefragt und fanden heraus, dass es so aussieht: 

Bild

bild: wikipedia

Äh, aber das kann nicht sein, oder? Weitere Recherche-Arbeiten haben dann ergeben, dass es sich bei Biebers fahrbarem Untersatz um einen Quad handelt, auf Englisch All-terrain vehicle (ebenfalls ATV). Aha! Und hier noch der Bildbeweis:

Auf jeden Fall: Bieber war bei seinem Vater zu Besuch, mitgebracht hat er seine On-Off-Girlfriend Selena Gomez. Zusammen fuhren die beiden ein bisschen in der Gegend herum, wo Bieber aufgewachsen ist. 

Dann soll es geklöpft haben, als Bieber mit einem mit Paparazzi besetzten Mini-Van zusammen gestossen ist. Ob Gomez bei diesem Unfall mitfuhr, ist nicht bekannt. Nach dem Zusammenprall soll einer der Fotografen ausgestiegen sein und Bieber und er hätten sich geprügelt.

Die Paparazzi haben sich bereits an die Anwältin gewandt, die sich auch mit Biebers Eierwurf-Affäre beschäftigt, wegen der er eine zweijährige bedingte Haftstrafe aufgebrummt bekommen hat. 

Nach dem Schock dann: turteln im Regen mit Selena

Aber könnte es sein, dass dieses Foto uns nur ablenken soll von der Tatsache, dass ...

... Justin Bieber schwul ist? Das ist zumindest in einem Tweet zu lesen. 

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Letztens standen wir in der Redaktion, haben uns umgesehen und gedacht: Läck, sind alle watson-Mitarbeiter hässlich. 

Ganz im Gegensatz zu den «extrem schönen Menschen», die Vice aufgespürt und zu ihrem extremen Schönsein befragt hat.

Die Interviews mit den fünf Betroffenen bieten tiefe Einblicke in das Leben von extrem schönen Menschen und zeigen eindrücklich auf, wie schlimm das Leben als extrem schöner Mensch eigentlich ist.

... wenn Schönsein schon so extrem schlimm ist, wie ist das …

Artikel lesen
Link zum Artikel