DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung für alle? Von wegen!

Die Schule hat begonnen. Doch 132 Millionen Kinder müssen leider draussen bleiben

Tausende von Erstklässlern in der Schweiz freuen sich darauf, in die Schule zu gehen. Sie sind neugierig, was sie dort erwartet. Davon können Massen von Kindern nur träumen.

Melanie Gath, Olaf Kunz

Präsentiert von der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

Markenlogo

Im Jahr 1989 haben fast sämtliche UNO-Nationen die Kinderrechtskonvention unterzeichnet, die unter anderem das Recht auf Bildung für Kinder und Jugendliche festhält. Viele Kinder würden liebend gerne die Schule besuchen. Denn sie träumen von einem besseren Leben und haben grosse Lust, etwas zu lernen. Doch noch immer ist die Realität in zahlreichen Ländern Afrikas, Asiens und Südamerikas weit von diesem Ziel entfernt, wie diese Zahlen eindrücklich zeigen.

BildBildBildBild

Quellen: Unicef, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, Weltbildungsbericht, Wikipedia. Bilder: Shutterstock

Helfen Sie, mehr Kindern Zugang zu guter Schulbildung zu verschaffen

Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi ist ein Schweizer Kinderhilfswerk, das sich in elf Ländern weltweit dafür einsetzt, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu guter Bildung erhalten. Die Stiftung fördert das friedliche Zusammenleben, indem sie Kinder und Jugendliche stärkt und ihnen ihre Rechte aufzeigt. Unterstützen Sie unsere Arbeit »

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genfer Physiknobelpreisträger kehrt in die Schweiz zurück

Der Genfer Astronom und Physiknobelpreisträger Didier Queloz verlegt seinen Forschungsschwerpunkt wieder in die Schweiz.

Der 55-jährige Spitzenforscher, der zuletzt vor allem im britischen Cambridge arbeitete, soll an der ETH Zürich ein neues interdisziplinäres Zentrum zur Erforschung der Entstehung des Lebens im Universum mitaufbauen. Zudem erhält die ETH Zürich einen neuen Rektor.

Nobelpreisträger Queloz wird die Hälfte seiner Arbeitszeit der neuen Aufgabe widmen, wie ETH-Präsident Joël …

Artikel lesen
Link zum Artikel