Pestalozzi
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung für alle? Von wegen!

Die Schule hat begonnen. Doch 132 Millionen Kinder müssen leider draussen bleiben

Tausende von Erstklässlern in der Schweiz freuen sich darauf, in die Schule zu gehen. Sie sind neugierig, was sie dort erwartet. Davon können Massen von Kindern nur träumen. 

Melanie Gath, Olaf Kunz

Präsentiert von der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

Markenlogo

Im Jahr 1989 haben fast sämtliche UNO-Nationen die Kinderrechtskonvention unterzeichnet, die unter anderem das Recht auf Bildung für Kinder und Jugendliche festhält. Viele Kinder würden liebend gerne die Schule besuchen. Denn sie träumen von einem besseren Leben und haben grosse Lust, etwas zu lernen. Doch noch immer ist die Realität in zahlreichen Ländern Afrikas, Asiens und Südamerikas weit von diesem Ziel entfernt, wie diese Zahlen eindrücklich zeigen. 

BildBildBildBild

Quellen: UnicefStiftung Kinderdorf PestalozziWeltbildungsbericht, Wikipedia. Um die Grafik auf Mobil-Geräten zu vergrössern, klicken Sie hier >> Bilder: Shutterstock

Helfen Sie, mehr Kindern Zugang zu guter Schulbildung zu verschaffen

Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi ist ein Schweizer Kinderhilfswerk, das sich in elf Ländern weltweit dafür einsetzt, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu guter Bildung erhalten. Die Stiftung fördert das friedliche Zusammenleben, indem sie Kinder und Jugendliche stärkt und ihnen ihre Rechte aufzeigt. Unterstützen Sie unsere Arbeit »



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wettinger Kantilehrer per sofort freigestellt – wegen «Grenzüberschreitungen»

Ein Lehrer der Wettinger Kantonsschule hat laut Schulleitung wiederholt Grenzüberschreitungen begangen. Jetzt wurde er per sofort freigestellt. Was genau geschah zwischen ihm und einer Schülerin?

Kurz vor 12 Uhr stellte die Schulleitung der Kantonsschule Wettingen am Dienstag eine Meldung ins Intranet, die es in sich hat. Darin hiess es, Lehrer Roland A. (richtiger Name der Redaktion bekannt) sei ab sofort vom Unterricht freigestellt worden. «Der Schulleitung liegen Belege für wiederholte unangemessen Kommunikation vor, die mit der Professionalität im Lehrberuf unvereinbar ist», heisst es kryptisch. Und: «Im laufenden Verfahren werden wir zum Schutz aller beteiligten und betroffenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel