DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bildung für alle? Von wegen!

Die Schule hat begonnen. Doch 132 Millionen Kinder müssen leider draussen bleiben

Tausende von Erstklässlern in der Schweiz freuen sich darauf, in die Schule zu gehen. Sie sind neugierig, was sie dort erwartet. Davon können Massen von Kindern nur träumen.
15.08.2014, 18:4826.05.2020, 22:42
Melanie Gath
Melanie Gath
Redaktorin
Folgen
Olaf Kunz
Olaf Kunz
Olaf Kunz
Folgen
Präsentiert von der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi
Branding Box

Im Jahr 1989 haben fast sämtliche UNO-Nationen die Kinderrechtskonvention unterzeichnet, die unter anderem das Recht auf Bildung für Kinder und Jugendliche festhält. Viele Kinder würden liebend gerne die Schule besuchen. Denn sie träumen von einem besseren Leben und haben grosse Lust, etwas zu lernen. Doch noch immer ist die Realität in zahlreichen Ländern Afrikas, Asiens und Südamerikas weit von diesem Ziel entfernt, wie diese Zahlen eindrücklich zeigen.

Quellen: <a href="http://www.unicef.org/sowc2014/numbers/" target="_blank">Unicef</a>, <a href="http://erster-schultag.ch/" target="_blank">Stiftung Kinderdorf Pestalozzi</a>, <a href="http://www.unesco.de/8744.html" target="_blank">Weltbildungsbericht</a>, Wikipedia.
Quellen: Unicef, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, Weltbildungsbericht, Wikipedia.Bilder: Shutterstock

Helfen Sie, mehr Kindern Zugang zu guter Schulbildung zu verschaffen

Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi ist ein Schweizer Kinderhilfswerk, das sich in elf Ländern weltweit dafür einsetzt, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu guter Bildung erhalten. Die Stiftung fördert das friedliche Zusammenleben, indem sie Kinder und Jugendliche stärkt und ihnen ihre Rechte aufzeigt. Unterstützen Sie unsere Arbeit »

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum Zentralamerika in der Gewaltspirale gefangen ist
In El Salvador, Guatemala und Honduras sind Mord und Totschlag an der Tagesordnung. Wer kann, versucht vor dem Blutvergiessen zu fliehen. Einfache Lösungen für das Gewaltproblem gibt es nicht.

Wo lebt es sich am gefährlichsten? In Syrien? Im Kongo? Es ist eine Region, die selten in den Medien erscheint. El Salvador, Guatemala und Honduras seien «praktisch Kriegsgebiete geworden, wo Leben entbehrlich zu sein scheint», sagte Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International, im letzten Oktober in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa.

Zur Story