DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Absolute Sympathieträger

Menschen, die von allen geliebt werden – wir haben sogar drei Schweizer gefunden

31.03.2014, 13:4101.04.2014, 07:54

Bill Murray

Der 65-jährige Schauspieler hat, was der Rest seiner Branchenkollegen so arg vermissen lässt: Selbstironie. Und Selbstironie kommt immer gut an. Wie zum Beispiel bei diesem Golfturnier, zu dem Murray in Hosen eines Bierbrauers antrat.

Adele

Man darf es kaum aussprechen, aber Adele mögen alle, weil sie die Antithese der aktuellen weiblichen Popstars bildet: Sie hat etwas mehr Speck auf den Rippen, spricht, wie ihr der Schnabel gewachsen ist und verführt mit ihrer souligen Stimme, nicht durch Stripeinlagen, im Videoclip oder auf Instagram. Sie ist fürwahr der ungeschminkte Popstar – und deshalb allseits beliebt.

Bryan Cranston

Der «Breaking Bad»-Schauspieler ist die jüngere Version von Bill Murray. Erwachsener wirkt er deswegen aber noch lange nicht – was eine gute Sache ist. Wieso soll ein Jüngerer erwachsener wirken, fragen Sie sich nun vielleicht. Dazu dies: Die besorgniserregende Ernsthaftigkeit, die Hollywood ausstrahlt, ist vor allem eine besorgniserregende Ernsthaftigkeit der Jugend (oder von denen, die ewig jung sein wollen). Scheinbar klappt es mit der Selbstironie nur bei älteren Semestern. Lang lebe Cranston. 

Bild: Getty Images North America
No Components found for watson.rectangle.

Meryl Streep

Niemand erhielt mehr Oscarnominierungen als Meryl Streep – gewonnen hat sie den goldenen Kerl drei Mal. Die Streep nimmt sich deswegen aber nicht zu ernst. Und das kommt genau wie bei Murray, Cranston und eigentlich bei allen in dieser Liste sehr gut an.

Bild: Dan Steinberg/Invision/AP/Invision

Jeff Bridges

Jeff Bridges ist der coolste lebende Mensch der Welt. Die Krux von Coolness ist, dass nur derjenige sie findet, der nicht danach sucht. Wie zum Beispiel watsons Daniel Huber. Huber mögen auch alle, nur ist er noch zu wenig bekannt. An seiner Stelle steht hier deshalb Jeff Bridges. Denn der sucht die Coolness auch nicht – oder besser gesagt, es sieht nicht danach aus. Was auch kein schlechtes Zeugnis für einen Schauspieler ist.

Bild: AP/The Tribune

Mona Vetsch

Keine in der Schweiz nähert sich charmanter und trittsicherer der Grenze von Humor zu Frechheit an, wie die Fernseh- und Radiomoderatorin aus dem Thurgau. Sie ist die bessere Sven Epiney – die, die eben wirklich alle gerne haben.

Bild: KEYSTONE

Christoph Waltz

Und noch ein älterer Hollywood-Mensch. Dem Österreicher sitzt der Schalk wie vielen seiner Landsleute faustdick im Nacken. Um es in den Worten unserer Praktikantin Anna Rothenfluh zu sagen: «Er isch eifach en geilä Siäch.» Und wenn es für diese Liste ein Fazit bräuchte, dann wäre es wohl das, dass man als ein in die Jahre gekommener Mann ein Vollidiot sein muss, wenn man die Freikarte zur Coolness so leichtfertig gegen ein Fass voll Bitterkeit eintauscht.  

Bild: Getty Images Europe

Roger Federer

Er gewann, heulte, gewann und heulte und heute gewinnt er nicht mehr und heult aber auch nicht mehr. Roger Federer ist vor den Augen von Millionen Zuschauern vom ungestümen Burschen zum abgeklärten, aber immer noch leidenschaftlich kämpfenden Mann gewachsen. Seine beste Zeit als Tennisspieler hat er hinter sich, seine beste Zeit als Mann kommt erst. Er ist der einzige Schweizer, von dem ich sage, dass ich es bedauere, dass meine Grosseltern ihn nicht mehr erleben durften. Sie hätten ihn geliebt. Wie wir alle.

Bild: EPA/EPA
No Components found for watson.rectangle.

Jennifer Lawrence

Sie ist so furchtbar gutaussehend, dass sie eigentlich von vielen Frauen gehasst werden müsste. Lawrence kann man aber nicht hassen, denn ihr passieren derart viele Missgeschicke, aus denen sie sich derart charmant herausplaudert – man muss sie einfach mögen. 

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Emil Steinberger

Das muss man erst einmal schaffen: 80 Jahre leben und niemandem auf den Zeiger gehen – und das als Komiker. Emil Steinberger ist die Schweizer Variante von Bill Murray. Das bedeutet, dass er zwar zurückhaltender ist als der Amerikaner, trotzdem aber immer den Anschein macht, sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen. Lang lebe auch Emil Steinberger. Lang sollen Sie alle leben.

Bild: EPA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel besser kann der Platz auf diesen 23 Werbetafeln eigentlich nicht genutzt werden

Eine grosse Tafel mit X mal Y Meter, hoch oben auf einer Säule. Gut sichtbar für möglichst viele Menschen. Das sind die Voraussetzungen für eine gute Werbetafel.

Zur Story