Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coming-out-Video, 12 Mio Klicks

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend



Bild

Austin (links) und Aaron Rhodes. bild: via youtube

Das Unberechenbarste bei einem Coming-out sind heutzutage schon lang nicht mehr die Freunde, die es eh schon immer ahnten, und auch nicht die Mitarbeiter, denen fachliche Qualifikationen wichtiger sind als eine sexuelle Orientierung. Das Unberechenbarste sind noch immer: die eigenen Eltern.

Zum Beispiel die Mutter, die auf das Geständnis der Tochter, sie sei lesbisch, antwortet: «Nimm dieses widerliche Wort nicht mehr in den Mund.» Zum Beispiel der Vater, der zum Sohn sagt: «Ich kann mir noch so viel Mühe geben, ich find Schwule einfach pervers.» So gesagt und vernommen bei uns, heute. Da bricht dann einfach ein Stück des Herzens ab, das für die Eltern schlagen sollte, und wächst nur sehr schwer wieder nach.

«Dad, we are gay.»

abspielen

Youtube/The Rhodes Bros

Kein Wunder, dass die Zwillingsbrüder Aaron und Austin Rhodes, die von Ohio nach Los Angeles übergesiedelt waren, um Models und Internet-Prominenz zu werden, fürchterliche Angst hatten, es ihrem Vater zu sagen. Sie haben es vor wenigen Tagen per Telefon endlich getan, der Vater klang leicht resigniert, aber gefasst und schwor seinen Kindern, dass er sie ewig lieben werde. So ist's recht. 

Vielleicht redete er aber auch bloss so fair daher, weil er genau wusste, dass seine Söhne das Ganze auf YouTube stellen würden. Egal, es soll anderen Eltern ein Lehrstück der Herzensgrösse sein. 

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Frauenhasser, Psychopathen, Rechtsradikale, sozial Isolierte, Amokläufer oder einfach nur unglaublich einsame Menschen – wer und was sind Incels? Eine Spurensuche im Netz.

Als der 22-jährige Elliot Rodgers im Mai 2014 mit drei halbautomatischen Pistolen und zwei Messern in der kalifornischen Studentenstadt Isla Vista sieben Menschen tötete, begann eine neue Zeitrechnung. Rodgers setzte seinem Leben nach einer Verfolgungsjagd mit einem Kopfschuss ein Ende, aber sein Vermächtnis lebt weiter – in Online-Foren, in Youtube-Kommentarspalten und auf obskuren Blogseiten.

Der Begriff «Incels» – involuntary celibate, unfreiwillig zölibatär – existiert zwar schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel