DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Typ will der Schweizer ESC-Hoffnung den Titel abluchsen 



Sammy Frey von der Zürcher Band «Paul das Pausenbrot» hat eine Mission. Als Sam National will er mit einer Petition verhindern, dass die bereits feststehende Mélanie René beim Eurovision Song Contest Mitte Mai in Wien mit mageren fünf, sechs Punkten nach Hause fährt. Denn konsequenterweise müsste die Schweiz ohne Punkte-Almosen anderer europäischer Länder wieder nach Hause fahren. Warum das so ist, lassen wir den 37-Jährigen am besten selbst erzählen.

Bild

bild: Sam national

Sam National, Sie fordern in einer Petition, dass das SRF statt Melanié René nun Sie zum ESC schickt. Trauen Sie der Genferin etwa nichts zu?
Auch die beste Sängerin kann aus einem lahmen Song nicht viel mehr rausholen, als die Aufnahme zulässt. Und mir persönlich geht ihre Live-your-dream-Attitüde etwas auf den Keks. Bei Conchita Wurst wirkte das Thema irgendwie authentischer.

abspielen

Das Video zur Petition. YouTube/Sam National

Müssen Sie das jetzt nicht sagen, weil Sie erfolglos versucht haben, Leutschenbach «zu unterwandern»? 
Den Leutschenbach kann man auf Schweizer Boden nicht unterwandern, aber Kritik am gängigen System anbringen allemal. Das sehe ich sogar als meine Pflicht als Künstler. Ob ich damit Erfolg habe, zeigt sich erst am 21. Mai. 

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie vor verschlossenen Türen standen?
Lustigerweise waren ja alle Türen offen und mit einem flotten Spurt wäre ich kurz vor Sendebeginn auf der Bühne gestanden. Obwohl mir die Schlagzeile wohl auf sicher gewesen wäre, hätte das von meiner Mission etwas abgelenkt.  

abspielen

So tönt Sam Nationals «Zero Points». YouTube/Sam National

Stichwort Mission: Wie sind Sie auf den Text von «Zero Points» gekommen – und wie viele Punkte würden Sie holen wollen, falls Sie doch noch nach Wien fahren würden? 
Seid Gunvor Guggisbergs «Zero Points» 1998 hatte sich der Ausdruck in meinem Kollegenkreis zum geflügelten Wort entwickelt. Kein Billet? «Zero Points.» Frau nicht rumgekriegt? «Zero points». Ich will Zero Points – und zwar erhobenen Hauptes!

Sollte es nichts werden mit dem ESC 2015, würden Sie im kommenden Jahr den langweiligeren Weg wählen und sich regulär beim SRF bewerben? 
Eher nicht.

Wenn Sie sich für einen anderen Schweizer Vertreter ausser Ihnen und Réne entscheiden müssten, welcher wäre das? 
Da müsste man zuerst einmal das Ziel formulieren: Geht es um die Förderung junger Talente? Geht es um Einschaltquoten? Steht der Sieg oder der Olympische Gedanke im Vordergrund? Nehmen Sie Finnland, die schicken eine Punkband mit vier geistig Behinderten – mal ehrlich, was will man dem entgegensetzen? 

LONDON, ENGLAND - APRIL 15:  Conchita Wurst attends a photocall during the London Book Fair where she is signing copies of her autobiography 'Being Conchita' at Olympia Exhibition Centre on April 15, 2015 in London, England.  (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Conchita Wurst, die ESC-Königin, muss bald abdanken. Bild: Getty Images Europe

Könnten Sie sich vorstellen, dass auch die Schweiz einmal mit handicapierten Interpreten antritt? 
Wieso nicht? Das Handicap ist ja nicht das Problem. Die Schweiz könnte auch mit einer Frau mit Bart antreten, aber dann denkt jeder: «Hatten wir schon.» Drum geht's primär darum, etwas zu machen, das sich abhebt vom Mainstream-Einheitsbrei.

Wenn es nichts mit dem ESC 2015 werden sollte, müssen wir uns Sorgen um Sie machen? 
Keinesfalls. Ich habe keine grossen Ambitionen, alles, was ich will ist: Zero Points for Switzerland und 1000 Unterschriften auf meiner Online Petition!

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel