Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Typ will der Schweizer ESC-Hoffnung den Titel abluchsen 

Sammy Frey von der Zürcher Band «Paul das Pausenbrot» hat eine Mission. Als Sam National will er mit einer Petition verhindern, dass die bereits feststehende Mélanie René beim Eurovision Song Contest Mitte Mai in Wien mit mageren fünf, sechs Punkten nach Hause fährt. Denn konsequenterweise müsste die Schweiz ohne Punkte-Almosen anderer europäischer Länder wieder nach Hause fahren. Warum das so ist, lassen wir den 37-Jährigen am besten selbst erzählen.

Bild

bild: Sam national

Sam National, Sie fordern in einer Petition, dass das SRF statt Melanié René nun Sie zum ESC schickt. Trauen Sie der Genferin etwa nichts zu?
Auch die beste Sängerin kann aus einem lahmen Song nicht viel mehr rausholen, als die Aufnahme zulässt. Und mir persönlich geht ihre Live-your-dream-Attitüde etwas auf den Keks. Bei Conchita Wurst wirkte das Thema irgendwie authentischer.



abspielen

Das Video zur Petition. YouTube/Sam National

Müssen Sie das jetzt nicht sagen, weil Sie erfolglos versucht haben, Leutschenbach «zu unterwandern»? 
Den Leutschenbach kann man auf Schweizer Boden nicht unterwandern, aber Kritik am gängigen System anbringen allemal. Das sehe ich sogar als meine Pflicht als Künstler. Ob ich damit Erfolg habe, zeigt sich erst am 21. Mai. 

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie vor verschlossenen Türen standen?
Lustigerweise waren ja alle Türen offen und mit einem flotten Spurt wäre ich kurz vor Sendebeginn auf der Bühne gestanden. Obwohl mir die Schlagzeile wohl auf sicher gewesen wäre, hätte das von meiner Mission etwas abgelenkt.  

abspielen

So tönt Sam Nationals «Zero Points». YouTube/Sam National

Stichwort Mission: Wie sind Sie auf den Text von «Zero Points» gekommen – und wie viele Punkte würden Sie holen wollen, falls Sie doch noch nach Wien fahren würden? 
Seid Gunvor Guggisbergs «Zero Points» 1998 hatte sich der Ausdruck in meinem Kollegenkreis zum geflügelten Wort entwickelt. Kein Billet? «Zero Points.» Frau nicht rumgekriegt? «Zero points». Ich will Zero Points – und zwar erhobenen Hauptes!

Sollte es nichts werden mit dem ESC 2015, würden Sie im kommenden Jahr den langweiligeren Weg wählen und sich regulär beim SRF bewerben? 
Eher nicht.

Wenn Sie sich für einen anderen Schweizer Vertreter ausser Ihnen und Réne entscheiden müssten, welcher wäre das? 
Da müsste man zuerst einmal das Ziel formulieren: Geht es um die Förderung junger Talente? Geht es um Einschaltquoten? Steht der Sieg oder der Olympische Gedanke im Vordergrund? Nehmen Sie Finnland, die schicken eine Punkband mit vier geistig Behinderten – mal ehrlich, was will man dem entgegensetzen? 

LONDON, ENGLAND - APRIL 15:  Conchita Wurst attends a photocall during the London Book Fair where she is signing copies of her autobiography 'Being Conchita' at Olympia Exhibition Centre on April 15, 2015 in London, England.  (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Conchita Wurst, die ESC-Königin, muss bald abdanken. Bild: Getty Images Europe

Könnten Sie sich vorstellen, dass auch die Schweiz einmal mit handicapierten Interpreten antritt? 
Wieso nicht? Das Handicap ist ja nicht das Problem. Die Schweiz könnte auch mit einer Frau mit Bart antreten, aber dann denkt jeder: «Hatten wir schon.» Drum geht's primär darum, etwas zu machen, das sich abhebt vom Mainstream-Einheitsbrei.

Wenn es nichts mit dem ESC 2015 werden sollte, müssen wir uns Sorgen um Sie machen? 
Keinesfalls. Ich habe keine grossen Ambitionen, alles, was ich will ist: Zero Points for Switzerland und 1000 Unterschriften auf meiner Online Petition!

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 10.05.2016 11:36
    Highlight Highlight Da der ESC nun beginnt und ich auch nen Song geschrieben habe.

    Wenn ich ne Pseudopetition starte. Komm ich auch in die Medien? :)
  • Chaose 12.05.2015 17:23
    Highlight Highlight Zwei Probleme: 1) diese ironische Zero-Points-Schose haben andere schon lange vorher ausprobiert. Ist also nicht besonders innovativ. Und 2) der Song ist mit 4 Minuten zu lang, das ESC-Reglement lässt maximal 3 Minuten zu. - Aber abgesehen davon: nicht schlecht produziert. Nächstes Mal halt auf dem normalen Weg probieren statt täubelen, wenns zu spät ist.
  • Ehringer 12.05.2015 16:58
    Highlight Highlight Ganz klar, schlussendlich ist das nur zu publicity-Zwecken. Mit Artikeln auf Watson, Blick & 20min geht die Rechnung aber durchaus auf.
  • elivi 12.05.2015 15:54
    Highlight Highlight irgendwie hab ich das gefühl ich müsste sowas wie vorwissen haben um das interview hier zu kapieren ... Wer is dieser Sam überhaupt? warum hat der sich ned normal beworben für den ESC? Wieso kommt der so spät damit? Das die Schweizer ESC Kandidaten nie wirklich das Zeug haben ist bereits seit 20 jahren bekannt, er will aber mit 0 punkten aber mit stolz nach hause? yeah no er würde nur wieder einer der mehreren schweizer Flopps werden. Und was hat der gegen die Mélanie? hätte er was gegen das auswahlverfahren würde er ned so persönlich sie angreifen. Aber nein das is wohl nur ne werbe nummer

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel