Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50 Cent kommt ans Openair Frauenfeld



50 Cent ist neben Major Lazer, Wiz Khalifa und Macklemore & Ryan Lewis einer der Headliner des Openair Frauenfeld 2016. Die Veranstalter gaben am Donnerstag 18 weitere Bands bekannt. Der grösste Hip-Hop-Event der Deutschschweiz geht vom 7. bis 9. Juli über die Bühne.

FILE - In this Oct. 26, 2015 file photo, Curtis

Curtis Jackson alias 50 Cent kommt zum dritten Mal ans Openair Frauenfeld.
Bild: Rich Fury/Invision/AP/Invision

Der US-Rapper 50 Cent kommt nach 2009 und 2012 schon zum dritten Mal an das Openair Frauenfeld. Mit Mobb Deep und Ghostface Killah wurden zwei weitere Hip-Hop-Urgesteine verpflichtet.

Als weiteres Highlight am diesjährigen Festival wird der Auftritt von US-Newcomer Bryson Tiller angekündigt. Der 23-jährige US-Amerikaner wird am Openair Frauenfeld sein allererstes Konzert in der Schweiz geben, wie die Veranstalter mitteilten. Als Neuerung gibt es eine vierte Bühne. Die Startrampe wir ausschliesslich von lokalen Reggae Bands bespielt.

Das Openair Frauenfeld ist mit rund 50'000 Besuchern pro Tag das grösste Openair der Deutschschweiz und das grösste Hip-Hop-Openair Europas. Es spricht vor allem junge Fans an. Das Durchschnittsalter liegt bei 20 Jahren.

Prodigy of Mobb Deep, left, and Lil' Kim perform at the Hot 97 Summer Jam at MetLife Stadium on Sunday, June 7, 2015, in East Rutherford, New Jersey. (Photo by Donald Traill/Invision/AP)

Mobb-Deep-Mitglied Prodigy mit Lil' Kim im Juni in East Rutherford, New Jersey. 
Bild: Donald Traill/Invision/AP/Invision

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Konzerte, dafür Streaming: Wie Corona die Welt der Pop-Musik verändert

Konzerte und Festivals wurden gestrichen, Musiker haben ihre Einnahmequellen verloren. Nur die Streamingdienste jubeln, denn der Hunger nach Musik ist ungebrochen. Corona hat die Popbranche nachhaltig verändert.

«Ich will, dass die Menschen tanzen und glücklich sind», sagte Lady Gaga zur Veröffentlichung ihres Albums «Chromatica». Musik und Tanz seien die beste Stimulanz und das wirksamste Antidepressivum. Lady Gaga war der erste Superstar, der im Coronajahr ein Album veröffentlichte, und wollte im Juni den Takt und den Sound vorgeben.

Sie präsentierte sich als Prophetin des Glücks und ihre Musik als Stimmungsheber der Stunde. Das Kalkül ging nicht auf, so schlecht wie «Chromatica» hat sich noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel