DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Naturmädchen, das schon viel hinter sich hat: Sia, Pop-Wunder aus Down Under. 
Ein Naturmädchen, das schon viel hinter sich hat: Sia, Pop-Wunder aus Down Under. 
Bild: Getty Images North America
Sia singt und siegt!

Wenn Sie Rihanna und die WM-Hymne mögen, wird Sia Sie umhauen. Und das ist jetzt nicht einmal übertrieben 

31.05.2014, 20:0023.06.2014, 09:46

Sie ist jetzt vierzig und will nur noch mit ihren drei Hunden zuhause auf dem Sofa sitzen und Songs für andere Popstars schreiben. Rihanna zum Beispiel verdankt ihr die wundervollen «Diamonds» und Beyoncé «Pretty Hurts», das Klagelied einer Schönheitskönigin, und die offizielle Hymne der Fussball-WM «We Are One (Ole Ola)», die hat sie auch noch gleich mitgeschrieben. Sias Songs sind überall. Immer. Weltweit.

Im Juli erscheint ihr sechstes Album, aber auf Tournee geht sie damit nicht mehr. Und wenn sie trotzdem einmal in einer Show auftritt, wie letzte Woche bei Ellen de Generes, dann zeigt sie ihr Gesicht dem Publikum nicht mehr. Es ist eine so konsequente Art der Öffentlichkeitsverweigerung, wie man sie seit dem radikalen Rückzug einer Greta Garbo oder einer Marlene Dietrich aus dem Showgeschäft nicht mehr gesehen hat. Sie habe, sagt Sia, 13 Jahre auf diesen Moment hingearbeitet, auf diesen Zustand des Daheimseins.

Sias neuer Geniestreich «Chandelier»

 Das Wesen mit der Sia-Perücke im Video ist natürlich nicht Sia selbst, sondern die 11-jährige Tänzerin Maddie Ziegler.

Auch hinter der WM-Hymne 2014 steckt Sia

Aber ihre Musik, die ist immer noch so weit wie Australien, wo sie herkommt, da werden Himmel aufgerissen, und die Seele legt sich bloss und legt sich hin auf Wellen aus schimmerndem Sand. Sias Stimme, das ist die golddurchwirkte Kaschmirdecke des Gegenwartspop und eine warmherzige, selbstverschwenderische, grössenwahnsinnige Verzweiflung.

Daran hat sich zumindest in den letzten zehn Jahren nichts verändert. Denn vor zehn Jahren spielte Sia in London das  Album «Colour the Small One» ein. Auf dem Album befand sich ein epischer Song namens «Breathe Me», ein Liebeslied über ihren tödlich verunfallten Freund und die Drogensucht, der sie sich in der Folge sechs Jahre lang hingeben sollte. Am 21. August 2005 strahlte HBO die allerletzte Folge von der Bestatter-Serie «Six Feet Under» aus. Der legendäre, gut siebenminütige Zeitraffer zum Schluss, der das Ableben aller Serienfiguren in einer nahen Zukunft zeigte, wurde von «Breathe Me» begleitet.

Sia vertont das Finale von «Six Feet Under»

Sia betört in Baz Luhrmans «The Great Gatsby»

Allein in Amerika stockte an jenem Abend über sechs Millionen Zuschauern der Atem: So zerbrechlich und gross konnte also die Vergänglichkeit klingen. Und im Verglühen von «Six Feet Under» loderte die Flamme der bisexuellen Musikertochter Sia Kate Isobelle Furler aus Adelaide hell auf. A star was born. Von heute aus gesehen war Sia damals Lana del Rey und Rihanna avant la lettre. Da war diese dekadente Melancholie der Melodien, das träumerische Schillern der Stimme.

Die Furchtlosigkeit gegenüber der musikarchitektonischen Prachtentfaltung, die kam in den kommenden Jahren dazu, die war etwa vor einem Jahr weltweit präsent, als Baz Luhrmans «The Great Gatsby» in die Kinos kam. Es war die Verfilmung des makellosesten amerikanischen Romans, der bisher geschrieben worden war, und Jay-Z produzierte dazu einen ebenso makellosen Soundtrack mit Stars wie Jack White, Fergie, The XX, Gotye oder André 3000. Aber hängen geblieben sind davon nur Lana del Reys «Young and Beautiful» und Sias «Kill and Run». Weil beide die Essenz des grossen Gatsby einfangen, diese Verunsicherung einsamer Herzen an schwülen Sommertagen, die irgendwann in einem Tod münden wird.

Aber den prächtigsten aller in Töne gefassten Kronleuchter, den hat Sia jetzt an die Decke von Gatsbys Villa gehängt: «Chandelier» heisst die Verheissung, und wer ihn sich nicht zehnmal (oder wenigstens dreimal) hintereinander anhören muss, der hat weder Herz noch Gehör. Denn «Chandelier» ist das Versailles aller gegenwärtigen Popsongs. Ein Ersaufen in Grandezza. Ein Flug, eine Hymne auf alle Pracht der Nacht, auf die Party, die Liebe, das Leben. Ein Geschenk. An das wir uns gnädig erinnern sollten, wenn wir demnächst nicht immerzu eins sein werden mit dem Soundtrack der Fussballbegeisterung. 

Bye-bye Glitter! Sia will jetzt nur noch zuhause auf dem Sofa sitzen oder mit dem Gesicht zur Wand auftreten.
Bild: Getty Images AsiaPac
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz grossen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äussern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Dieses Mal geht es um die geplante Verleihung des Karl-Valentin-Ordens am Samstag in München. Gabaliers Kunst habe nichts mit der Kunst von …

Artikel lesen
Link zum Artikel