DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klon-Blondinen oder vor Ehrgeiz platzende Bluse? Russland oder Ukraine?
Klon-Blondinen oder vor Ehrgeiz platzende Bluse? Russland oder Ukraine?
Bild: Eurovision Song Contest/watson
Eurovisionski

Die russischen Olsen-Zwillinge oder die ukrainische Janet Jackson? Die Krim-Krise erreicht Eurovision

18.04.2014, 19:30

Der aktuellen Krise in der Ukraine sei Dank, werden beim Eurovision Song Contest alle Augen auf die ukrainischen und russischen Song-Beiträge gerichtet sein. Wer schafft den Einzug ins Finale? 

Da wäre zunächst der ukrainische Versuch: eine junge Dame namens Mariya Yaremchuk, die (glaubt man unseren Style-Forschern) augenbrauentechnisch dem neusten Trend entspricht.  

Die erste Version ihres Songs «Tick-Tock» hatte merkwürdig inzestuöse Lyrics («We belong to each other, like a sister to a brother» ... naja), doch die wurden inzwischen modifiziert. Der Look ist Michael Jackson, der Sound Maroon 5 und das Gepfeife ist Geschmackssache.

Russland hofft offenbar auf die Pädo-Wahlstimmen und schickt die ehemaligen Gewinner von Junior Eurovision ins Rennen, die Tolmachevy-Zwillinge. «Shine» ist genau so, wie ein Eurovision-Song zu sein hat – und genau so beliebig, leider. Genügt dies, um Resteuropa zu überzeugen?  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nie habe ich während eines Interviews so gelacht – und Mimiks verrät den Spiegeltrick

«Wenn Musiker immer so ehrlich antworten, mach' ich nur noch WhatsApp-Interviews», habe ich mein letztes Interview mit einem Künstler getitelt. Also habe ich es natürlich noch einmal versucht – und wurde vom Luzerner Rapper Mimiks nicht enttäuscht.

Artikel lesen
Link zum Artikel