Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04100767 (FILE) A file picture dated 30 January 2008 shows Tim Lambesis, lead vocalist of US rock band As I Lay Dying, during a concert at Bogarts in Cincinnati, Ohio, USA. On 25 February 2014, Lambesis has admitted that he had hired a hitman to kill his wife. According to reports, Lambesis, who was arrested in May 2013 as the alleged killer was an undercover agent, faces a minimum sentence of nine years in prison.  EPA/STEVE C. MITCHELL

Heavy Metal, Jesus und ein Mordkomplott: Timothy Lambesis. Bild: EPA/EPA

Schuldig

Christlicher Heavy-Metal-Sänger heuerte Auftragskiller für Ehefrau an. Nun muss er für sechs Jahre in den Knast

Timothy Lambesis wollte seine Frau töten lassen – und heuerte unwissentlich einen Undercover-Agenten an. Wegen Anstiftung zum Mord muss der Leadsänger der christlichen Heavy-Metal-Band As I Lay Dying nun sechs Jahre in Haft.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Gericht in San Diego hat den Leadsänger der Metal-Band As I Lay Dying wegen Anstiftung zum Mord zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt. Der 33-jährige Timothy Lambesis hatte zugegeben, im vergangenen Jahr einen Auftragskiller für seine Ehefrau angeheuert zu haben. Tatsächlich hatte es sich jedoch nicht um einen Profimörder gehandelt, sondern um einen Undercover-Agenten. 

Der Musiker war eigenen Angaben zufolge wütend darüber, dass seine Frau Meggan ihm nach der Trennung nicht erlauben wollte, die drei gemeinsamen Kinder regelmässig zu sehen. Bei einer Scheidung hätte sie zudem einen Grossteil seines Geldes bekommen.  

Vor Gericht behauptete Meggan, noch immer Angst zu haben. Lambesis habe «Anhänger, die alles für ihn tun würden», zitiert der lokale TV-Sender San Diego 6 die Frau. «Die Frage, mit wem Tim noch alles über einen Mord an mir gesprochen hat – oder noch sprechen wird – wird mich immer verfolgen.» 

Tim Lambesis, lead singer for the heavy metal Christian band As I Lay Dying, looks on during his arraignment in San Diego North County court in Vista, California in this May 9, 2013 file photo. Lambesis pleaded guilty in California on February 25, 2013 to a charge of soliciting an undercover detective posing as a hit man to kill his estranged wife.   REUTERS/Lenny Ignelzi/Pool/Files   (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW SOCIETY ENTERTAINMENT HEADSHOT PROFILE)

Lambesis vor Gericht am 9. Mai 2014. Bild: Reuters

Lambesis Anwalt machte vor Gericht geltend, dass sein Mandant, ein tiefreligiöser Mensch, im Moment des Mordauftrags nicht er selbst gewesen sei. Schuld sei vielmehr dessen Steroid-Missbrauch gewesen. Die Höchststrafe für den Musiker hätte bei neun Jahren gelegen. 

Die Band As I Lay Dying – benannt nach dem Roman «Als ich im Sterben lag» von William Faulkner – wurde 2000 im kalifornischen San Diego gegründet. 2008 war sie für einen Grammy nominiert. 

(aar/AP)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel