DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Shaqiris Wechsel

Das grosse Inter-Quiz – wer kann Xherdan Shaqiri noch den einen oder anderen Tipp über seinem neuen Verein geben?

Xherdan Shaqiri wechselt zu Inter Mailand. Er hofft dabei auf mehr Einsatzzeit. Ein Selbstläufer wird dies aber nicht. Denn Inter ist zwar nicht mehr «grande», aber der Verein gehört zu den grössten Italiens. Beweise, dass du weisst warum!



Xherdan Shaqiri hat bei Inter Mailand vor allem ein Ziel: Mehr Spielminuten zu erhalten als bei Bayern München. Auf den ersten Blick, dürfte ihm dies gewiss sein. Zumindest ist die Konkurrenz deutlich kleiner, als bei Bayern München. Inter ist zwar aktuell nur noch Mittelmass (Rang 11) und die Namen der Spieler klangen schon schöner, aber gesetzt ist der «Kraftwürfel» trotz allen Vorschusslorbeeren deswegen nicht.

Im (offensiven) Mittelfeld wird Shaqiri mit Lukas Podolski (Deutschland), Rodrigo Palacio (Argentinien), Pablo Osvaldo (Italien), Hernanes (Brasilien), Fredy Guarin (Kolumbien) und Mateo Kovacic (Kroatien) immerhin auf fünf Nationalspieler ihrer jeweiligen Länder treffen und mit dem 17-jährigen Federico Bonazzoli (U21-Nati) steht ein grosses Talent Italiens bei den Nerazzurri vor dem Durchbruch. Das sind zwar nicht mehr Robben, Ribéry und Götze – aber doch deutlich höhere Kaliber als beim Grümpi in Sissach.

Und wenn es mit den Einsatzminuten dann doch nicht klappt, kann sich Shaqiri ja immer noch bei unserem Quiz etwas über seinen neuen Arbeitgeber weiterbilden. 

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der FCB zieht souverän in die nächste Runde ein +++ Servette scheitert in Unterzahl knapp

Mit einem 2:0-Auswärtssieg im Rückspiel gegen Partizani Tirana qualifiziert sich der FC Basel problemlos für die 3. und vorletzte Qualifikationsrunde der Conference League. Das Hinspiel im St.-Jakob-Park hatten die Basler 3:0 gewonnen.

Die Tore im Rückspiel in Albanien erzielten Valentin Stocker nach einer kleinen Unsicherheit des Goalies kurz vor und Arthur Cabral per Kopf kurz nach der Pause. Danach kontrollierten die Basler das Spiel und brachten die Führung souverän über die Zeit. Heinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel