DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhindertes Filmprojekt

Das Leben von Martin Luther King kommt doch nicht auf die Leinwand



• Nur Tage vor dem jährlichen nationalen Feiertag zu Ehren Martin Luther Kings warf US-Regisseur Oliver Stone das Handtuch: Das Hollywood-Grossprojekt über den schwarzen Bürgerrechtler kommt nicht zustande.

• Die Seitensprünge und Affären des US-Bürgerrechtlers sind für die Kinoleinwand offensichtlich tabu. Die Familie akzeptierte die Verfilmung nicht.

• Stone kritisiert, dass Kings Leben weissgewaschen und dadurch unwirklich werde. King sei kein Heiliger.

Lesen Sie mehr dazu auf tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt sind die Geschworenen dran: Was du im Prozess zur Tötung George Floyds verpasst hast

Das Hauptverfahren gegen Derek Chauvin ging am Montagnachmittag (Ortszeit) mit den Abschlussplädoyers von Anklage und Verteidigung zu Ende. Staatsanwalt Steve Schleicher argumentierte, Chauvins exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht. Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden auf ihm gekniet habe, sagte Schleicher an die Geschworenen gerichtet. Chauvin habe auf «schockierende» Weise …

Artikel lesen
Link zum Artikel