DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junge Demonstranten plündern einen Kiosk.
Junge Demonstranten plündern einen Kiosk.Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS
Bürger schreiten gegen Randalen ein

Plünderungen nach Raub-Vorwurf gegen getöteten Teenager in Ferguson

16.08.2014, 14:0216.08.2014, 15:16

Eine Woche nach der Tötung eines schwarzen Teenagers ist es in der US-Kleinstadt Ferguson erneut zu Ausschreitungen gekommen. Nachdem die Polizei den Toten des Ladendiebstahls bezichtigte, zogen in der Nacht Randalierer durch die Strassen und plünderten Geschäfte.

Die neue Randale folgte auf eine friedliche Demonstration in der Stadt im US-Bundesstaat Missouri. Seit der Tötung des 18-Jährigen Michael Brown am 9. August hatte es in Ferguson tagelang Zusammenstösse zwischen Demonstranten und schwer bewaffneten Polizisten gegeben.

Nach fünf Tagen wurden die örtlichen Polizeikräfte abgezogen und die Polizei des Bundesstaates – angeführt von einem schwarzen Beamten – übernahm die Verantwortung für die Sicherheit in der mehrheitlich von Afroamerikanern bewohnten Stadt. Die Lage beruhigte sich daraufhin zunächst.

Video von Zigarettendiebstahl veröffentlicht

Am Freitag teilte die Polizei von Ferguson dann mit, Brown habe eine Packung Zigarren im Wert von 49 Dollar gestohlen, kurz bevor er getötet wurde. Die Polizei veröffentlichte Aufnahmen einer Überwachungskamera.

Diese Bilder machen Michael Brown zu einem Verdächtigen.
Diese Bilder machen Michael Brown zu einem Verdächtigen.Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Darauf ist ein grosser, muskulöser schwarzer Mann zu sehen, der einen Ladenmitarbeiter am T-Shirt packt und schüttelt. Der Mann in dem Video trägt T-Shirt, Khaki-Shorts und Sandalen – die gleiche Kleidung, die Brown trug.

Die Polizei erklärte, es sei erwähnenswert, das der Diebstahl «mit einem anderen Vorfall in Verbindung steht», bei dem Brown durch einen Polizeibeamten erschossen worden sei.

Mehr zu diesem Fall aus den USA

Browns Eltern reagierten empört. Sie warfen der Polizei vor, ihren Sohn, der keine kriminelle Vergangenheit habe, in ein schlechtes Licht zu rücken. Keine der vorgelegten Fakten könne «die hinrichtungsartige Tötung ihres Kindes durch einen Polizisten rechtfertigen, während er die Hände hoch hielt, was weltweit das Zeichen des Sich-Ergebens ist», erklärten die Anwälte der Familie.

Polizeichef korrigiert Angaben

Fergusons Polizeichef Thomas Jackson hatte am Freitag den Namen des Todesschützen bekanntgegeben und gesagt, der 28-jährige weisse Polizist Darren Wilson habe zuvor nicht gegen Disziplinarregeln verstossen.

Das Zeichen des Sich-Ergebens, in Solidarität nachgestellt von Bürgern von Ferguson.
Das Zeichen des Sich-Ergebens, in Solidarität nachgestellt von Bürgern von Ferguson.Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Später sagte Jackson, der erste Kontakt zwischen Wilson und Brown habe «nicht mit dem Diebstahl» zusammengehangen. Vielmehr habe der Polizist Brown angehalten, «weil er auf der Strasse lief und den Verkehr aufhielt. Das war's».

Jackson gab nach eigenen Angaben den Polizeibericht und das Überwachungsvideo heraus, weil zahlreiche Medien unter Berufung auf das Gesetz zur Informationsfreiheit die Herausgabe von Informationen verlangt hatten.

Medienberichten zufolge schritten am Samstag mehrere Bürger gegen die Plünderer ein. Eine Menschenkette wehrte Plünderer vor dem Geschäft ab, in dem Brown den Diebstahl begangen haben soll, wie der TV-Sender CNN berichtete. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwarze Männer sterben in den USA sechsmal eher an Corona als weisse: Das steckt dahinter
Dass Afroamerikaner und Asiaten ein höheres Risiko für schwere Corona-Verläufe haben als Europäer, hat nur wenig mit ihren Genen zu tun.

In Grossbritannien und in den USA starben bis heute deutlich mehr Angehörige ethnischer Minderheiten an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus als die Durchschnittsbevölkerung. Vor allem betroffen sind Schwarze und Asiaten – aber auch Roma, Sinti und Nomaden.

Zur Story