Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04238637 A handout picture made available on 04 June 2014 by the European Space Agency (ESA) shows a picture taken and tweeted by German ESA astronaut Alexander Gerst on 01 June 2014 from the International Space Station (ISS), four days after his arrival at the outpost on a Soyuz spacecraft together with NASA astronaut Reid Wiseman and Roscosmos commander Maxim Suraev. His message was simply 'Home for six months'. The image is taken from the Russian part of the Station looking out of a viewport at the Station’s solar wings and the European Cupola observatory module as the Sun sets behind Earth. Astronauts on the Space Station witness 16 sunsets and sunrises each day as they circle our planet at 28,800 km per hour.  EPA/ESA/NASA BEST AVAILABLE QUALITY HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bilder aus der «International Space Station» (ISS) begeistern auf Twitter. Bild: EPA/ESA/NASA

Astronaut Wiseman aus dem All

Hier twittert ein Ausserirdischer!

16 Sonnenaufgänge am Tag, Blitze, Tornados, Nordlichter  und die Milchstrasse: Der Astronaut Reid Wiseman hat derzeit die spektakulärste Aussicht – und teilt diese zum Glück mit der ganzen Welt.



Reid Wiseman ist seit Mai auf ISS-Expedition. Und was der 38-Jährige für eine Aussicht geniesst in der über 400 Kilometer über der Erde fliegenden Internationalen Raumstation, haut nicht nur den Amerikaner aus den Socken. Fast täglich schickt er Fotos über Twitter zum Planeten Erde und zeigt so die spektakuläre Welt von oben. Zurücklehnen und geniessen!

Nordlichter von oben

Die Nordlichter sind von oben sogar noch spektakulärer als von unten. twitter/astro_reid

«Ich liebe es hier oben». Blick Richtung Kanada mit Nordlicht. twitter/astro_reid

«Durch ein Nordlicht in den Sonnenaufgang segeln.» twitter/astro_reid

Sonnenaufgänge von oben

So sieht er aus, der Sonnenaufgang aus dem All betrachtet. twitter/astro_reid

Ein Sturm über Taiwan kurz vor Sonnenaufgang. Der Kosmos beginnt bei Anbruch des Tages zu glühen. twitter/astro_reid

Gewitter von oben

«Ich fange an, Dinge in den Blitzen zu sehen – sonst noch jemand?» twitter/astro_reid

twitter/astro_reid

«Wer hätte gedacht, dass Blitze so schnell sind? Ich war hin und weg.» twitter/astro_reid

Hurrican von oben

«Möglicherweise der am perfektesten geformte Hurrican, der je von der Natur gebildet wurde.» twitter/astro_reid

Milchstrasse von oben

«Es gibt nichts wie ein Blick auf die Milchstrasse am Sonntag Morgen. Wunderschön.» twitter/astro_reid

Links der Mond, rechts Nordlichter

«Ein heller Mond teilt das Rampenlicht mit einem kleinen Nordlicht.» twitter/astro_reid

Die Erde von oben

«Die rote Wüste Australiens ist wirklich unglaublich.» twitter/astro_reid

«Die südliche Spitze Taiwans durch das 800mm.» twitter/astro_reid

«Über Chile und den Anden.» twitter/astro_reid

Und zum Schluss: Frühstück im Bett

«Die morgentliche Kaffe-Lieferung zu Astronaut Alex – Er hat die nachmittägliche Cappuccino-Schicht.» twitter/astro_reid

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Killersatelliten, Laser und «Rods from God» – reale und fiktive Waffen im Weltraum

Bis jetzt kennen wir Krieg im Weltall nur aus Science-Fiction-Filmen – darum denken wir an Gefechte mit Laserkanonen und Ähnliches. Doch in Wahrheit ist es schon längst soweit: Es gibt kaum mehr einen Krieg, bei dem nicht im Weltraum stationierte Systeme beteiligt sind. Es sind Satelliten, die mit GPS, drahtloser Kommunikation und exakten Wettervorhersagen zum Teil entscheidende Informationen liefern. Es handelt sich um ähnliche Dienste, wie wir sie im Alltag ganz unspektakulär und …

Artikel lesen
Link zum Artikel