Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitten in der Nacht

Brite fährt auf A1 bei Lully FR in die falsche Richtung

24.09.14, 14:29 24.09.14, 16:27

Ein 33-jähriger Brite hat in der Nacht auf Mittwoch die falsche Fahrtrichtung gewählt, um von einer Raststätte bei Lully FR in Richtung Bern zu gelangen. Als er im Tunnel der Autobahn A1 von Sévaz seinen Irrtum bemerkte, wendete er.

Bei der Ausfahrt Estavayer-le-Lac FR verliess er die Autobahn und bog danach auf die richtige Fahrspur ein, um nach Bern zu kommen. Kurz danach stoppte ihn aber eine Polizeipatrouille, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte.

Der Brite gab die Falschfahrt zu. Ihm wurde die Weiterfahrt verboten. Zum Zeitpunkt seines Wendemanövers um 2.50 Uhr in der Nacht war er allein auf der Autobahn unterwegs. (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

35 Millimeter Niederschlag in 20 Minuten: Es schüttete wie aus Kübeln

Heftige Gewitter haben sich gestern und in der Nacht auf heute an vielen Orten in der Schweiz entladen. An manchen Orten gab es über 60 Millimeter Niederschlag. Für die gesamte Alpennordseite galt laut Meteo Schweiz die Alarmstufe drei für Gewitter.

Im Laufe des Dienstagabends begannen sich die zunächst nur lokalen Schauer- und Gewitterzellen immer weiter auszubreiten und miteinander zu verbinden. In der ersten Nachthälfte schüttete es schliesslich von Bern bis zum Alpstein teilweise wie aus …

Artikel lesen