DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50 Mal auf das Opfer eingestochen: Ehemann der getöteten Frau aus Lutry VD gesteht Bluttat



Die 46-jährige Frau, die am Montag in ihrer Wohnung in Lutry tot in einer Blutlache aufgefunden wurde, ist von ihrem Ehemann umgebracht worden. Der 49-jährige Ire hat gestanden, die Frau im Streit getötet zu haben.

Der Ehemann gab zu, bis zu 50 Mal mit einem Messer auf die Frau eingestochen zu haben, wie die Kantonspolizei Waadt am Donnerstag mitteilte. Danach versuchte er vergeblich, sich selbst das Leben zu nehmen.

Die Bluttat wurde von einem Bauarbeiter entdeckt, der in der Wohnung in Lutry am Montagnachmittag betrat. Während die Frau nur noch tot aufgefunden wurde, musste der Ehemann ins Spital gebracht werden.

Er befand sich ausser Lebensgefahr, konnte zunächst aber nicht befragt werden. Die Staatsanwalt beantragte für den geständigen Täter beim Zwangs- und Massnahmengericht Untersuchungshaft. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Toter und 3 Verletzte in Bramois VS: Hintergünde der Bluttat noch unklar

Rund um die Gewalttat in Bramois VS vom Weihnachtstag liegt noch etliches im Dunkeln. Bei dem Angriff waren ein Mann getötet und drei weitere Menschen verletzt worden.

Das am schwersten verletzte Opfer, ein etwa 30-jähriger Mann, befand sich am Dienstag noch im Spital. In Lebensgefahr sei der Verletzte aber nicht, teilte die Polizei mit.

Das Spital bereits verlassen konnten die beiden anderen Verletzten. Es handelt sich um eine Frau und einen Mann, beide um die 70 Jahre alt. Ein nach dem Angriff …

Artikel lesen
Link zum Artikel