Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin attends an inteview with journalists of Italian newspaper Corriere della Sera in Moscow, Russia, May 28, 2015. Russia fully backs the Minsk peace agreements in Ukraine, but progress is being stalled by Kiev, Russian President Vladimir Putin said in an interview in Italian newspaper Corriere della Sera on Saturday. Picture taken May 28, 2015. REUTERS/Aleksey Nikolskyi/RIA Novosti/Kremlin 

ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Wegen ihm gehen die Intellektuellen Russlands auf die Strasse. Bild: RIA NOVOSTI/REUTERS

Putin hat ein neues Problem: Nun protestieren auch die Wissenschaftler gegen ihn



In Russlands Hauptstadt Moskau sind am Samstag tausende Wissenschaftler auf die Strasse gegangen, weil sie sich vom Kreml behindert sehen. Unter die mehr als 2000 Forscher und Intellektuellen mischte sich auch Oppositionsführer Alexej Nawalny.

«Die Regierung stranguliert die Wissenschaft» – «Nobelpreisträger sind ausländische Spione» oder «Putin kann keine Probleme lösen, er ist ein Problem» stand auf den Plakaten der Demonstranten.

Geraten die Forscher ins Visier von Putin?

Anlass für den Protest war das Vorgehen des Kreml gegen die Stiftung Dynasty des Philanthropen Dmitri Simin. Diese war im Mai auf die Liste der «ausländischen Spione» gesetzt worden, weil sie über ausländische Bankkonten finanziert wird. Aus Protest verliess der 82-Jährige Simin Russland, er fordert eine Entschuldigung des Kreml.

«Die Wissenschaft stirbt langsam aus», sagte der Astrophysiker Boris Schtern auf der Demonstration am Samstag. «Der Vormarsch der Ignoranz wird von den Medien und der Regierung befördert.» 

Die Forscher fürchten, sie könnten als nächste ins Visier von Präsident Wladimir Putin geraten, nachdem unabhängige Medien, Menschenrechtsaktivisten und Opposition schon stark in die Defensive geraten sind. (feb/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Konflikt in der Ukraine: Ab Montag sollen die Waffen schweigen

Die Konfliktparteien in der Ostukraine wollen von Montag an einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe unternehmen. Das teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Nacht zum Samstag mit.

Die Führung in Kiew und die moskautreuen Separatisten hätten sich ab dem 5. März von 0:01 Uhr Kiewer Zeit (23:01 Uhr MEZ) an zu einer «umfassenden, dauerhaften und unbefristeten Waffenruhe» verpflichtet, hiess es. Die OSZE vermittelt in dem Konflikt.

Bislang scheiterten …

Artikel lesen
Link zum Artikel