DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jetzt drohen vier Jahre Gefängnis

Russischer Atomforscher soll Staatsgeheimnisse veröffentlicht haben

05.02.2015, 02:47
Mehr «Russland»

Wegen des angeblichen Verrats von Staatsgeheimnissen drohen einem russischen Nuklearforscher bis zu vier Jahre Gefängnis. Wladimir Golubew wird laut seinem Anwalt vorgeworfen, in einem Fachartikel Staatsgeheimnisse preisgegeben zu haben

Der Beitrag, der in einer tschechischen Zeitschrift erschien, baut auf einem Vortrag über Sprengstoffe auf, den Golubew 2013 bei einer internationalen Konferenz in Tschechien gehalten hatte, wie sein Anwalt Jewgeni Gubin am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Nach dem Erscheinen des Artikels habe der russische Geheimdienst im vergangenen Sommer die Wohnung des Wissenschaftlers im zentralrussischen Nischni Nowogrod durchsucht und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet, sagte der Anwalt. 

Golubew, dem es verboten ist, die Stadt zu verlassen und mit den Medien zu sprechen, streitet die Vorwürfe ab. Er bestehe darauf, dass der Artikel keine Informationen enthalte, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, sagte Gubin.

Golubew hatte zwischen 1975 und 2013 für das russische Zentrum für Nuklearforschung gearbeitet, das unter anderen die erste russische Atombombe entwickelte.

Der russische Geheimdienst lehnte jegliche Stellungnahme ab. Dagegen teilte das Öffentliche Komitee für den Schutz von Wissenschaftlern mit, sich des Falles anzunehmen. «Wir kümmern uns bereits um etwa 20 Wissenschaftler, die ohne Grund inhaftiert sind», sagte das Komiteemitglied Juri Ryschow in einem Radio-Interview.

Der Fall Golubew ist der jüngste in einer Reihe von Fällen, bei denen russischen Wissenschaftlern Spionage oder die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen vorgeworfen werden. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Aggressiv und nicht konstruktiv» – Putin mochte Bidens Rede nicht

Der Kreml hat die Forderung des neuen US-Präsidenten Joe Biden nach einer sofortigen Freilassung des Kremlgegners Alexej Nawalny zurückgewiesen.

Ultimaten seien generell nicht akzeptabel, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. «Wir haben bereits gesagt, dass wir derartige Belehrungen ignorieren werden.»

Biden hatte zuvor in seiner ersten grossen aussenpolitischen Rede gefordert, dass der Oppositionelle freigelassen wird. Ein Gericht hatte ihn am Dienstag zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel