Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt drohen vier Jahre Gefängnis

Russischer Atomforscher soll Staatsgeheimnisse veröffentlicht haben



Wegen des angeblichen Verrats von Staatsgeheimnissen drohen einem russischen Nuklearforscher bis zu vier Jahre Gefängnis. Wladimir Golubew wird laut seinem Anwalt vorgeworfen, in einem Fachartikel Staatsgeheimnisse preisgegeben zu haben

Der Beitrag, der in einer tschechischen Zeitschrift erschien, baut auf einem Vortrag über Sprengstoffe auf, den Golubew 2013 bei einer internationalen Konferenz in Tschechien gehalten hatte, wie sein Anwalt Jewgeni Gubin am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Nach dem Erscheinen des Artikels habe der russische Geheimdienst im vergangenen Sommer die Wohnung des Wissenschaftlers im zentralrussischen Nischni Nowogrod durchsucht und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet, sagte der Anwalt. 

Golubew, dem es verboten ist, die Stadt zu verlassen und mit den Medien zu sprechen, streitet die Vorwürfe ab. Er bestehe darauf, dass der Artikel keine Informationen enthalte, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, sagte Gubin.

Golubew hatte zwischen 1975 und 2013 für das russische Zentrum für Nuklearforschung gearbeitet, das unter anderen die erste russische Atombombe entwickelte.

Der russische Geheimdienst lehnte jegliche Stellungnahme ab. Dagegen teilte das Öffentliche Komitee für den Schutz von Wissenschaftlern mit, sich des Falles anzunehmen. «Wir kümmern uns bereits um etwa 20 Wissenschaftler, die ohne Grund inhaftiert sind», sagte das Komiteemitglied Juri Ryschow in einem Radio-Interview.

Der Fall Golubew ist der jüngste in einer Reihe von Fällen, bei denen russischen Wissenschaftlern Spionage oder die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen vorgeworfen werden. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niederlande verklagen Russland wegen Abschuss von Flug MH17

Die Niederlande werden Russland vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof wegen seiner Rolle beim Abschuss des Passagierfluges MH17 mit fast 300 Toten verklagen. Das teilte die Regierung am Freitag in Den Haag mit.

«Gerechtigkeit für die 298 Opfer beim Abschuss von Flug MH17 und ihre Angehörigen ist und bleibt die höchste Priorität des Kabinetts», erklärte Aussenminister Stef Blok in Den Haag. Mit der sogenannten Staaten-Klage will die Regierung die Angehörigen unterstützen. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel