DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Nemzow: Hauptverdächtiger zieht Geständnis zurück

12.03.2015, 10:1512.03.2015, 10:22

Saur Dadajew, der Hauptverdächtige im Fall Nemzow, hat sein Geständnis zurückgezogen, berichtet CNN. Dadajew gab gegenüber Mitgliedern des russischen Menschenrechtsrats zu Protokoll, sein Geständnis sei unter Zwang zustande gekommen und er sei unschuldig. Er sei «zwei Tage in Handschellen und mit einem Stoffsack über dem Kopf» in Untersuchungshaft gehalten worden, so Dadajew. 

Bereits gestern vermeldeten Medien, dass bei der Befragung von Dadajew Foltermethoden angewandt worden seien. Auch sei die Familie des Hauptverdächtigen bedroht worden. 

Kreml-Kritiker Boris Nemzow in Moskau erschossen

1 / 13
Kreml-Kritiker Boris Nemzow in Moskau erschossen
quelle: x90156 / maxim shemetov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Bekanntwerden der Anschuldigungen wurde den beiden Mitgliedern des Menschenrechtsrats, Eva Merkachewa und Andrej Babuschkin, vorgeworfen, die Ermittlungen zu behindern. Merkachewa und Babuschkin hätten mit dem Gefängnisbesuch und der Befragung von Dadajew gegen das Gesetz verstossen, liessen die Ermittlungsbehörden verlauten.

Der Leiter der Kammer für öffentliche Sicherheit, Anton Tswetkow, sagte gegenüber Medien, weder bei Dadajew noch bei zwei anderen Verdächtigen im Mordfall Nemzow seien Spuren von Folter festgestellt worden. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel