DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Reuters
Wiedererstarkender Patriotismus

1.-Mai-Umzug in Moskau erstmals seit Untergang der Sowjetunion wieder auf dem Roten Platz

01.05.2014, 09:4101.05.2014, 10:21

Erstmals seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion führte in Moskau die traditionelle Parade der Gewerkschaften zum 1. Mai über den Roten Platz. Mehr als 100'000 Menschen nahmen an der Kundgebung teil. Angeführt von Bürgermeister Sergej Sobjanin zogen die Demonstranten mit der Forderung «Faire Löhne für anständige Arbeit» durch das Zentrum der russischen Hauptstadt.

Zuletzt hatte die Parade vor 23 Jahren über den Roten Platz geführt. Die Teilnehmer schwenkten sowjetische und russische Flaggen sowie Luftballons in den Landesfarben weiss, blau und rot. Die Versammlung vor dem Kreml gilt auch als Zeichen für einen wiedererstarkenden Patriotismus nach dem umstrittenen Anschlusses der Halbinsel Krim. «Die Krim gehört für immer zu Russland», stand auf Plakaten.

Auch auf der von der Ukraine abtrünnigen Halbinsel beteiligten sich Zehntausende Menschen an Demonstrationszügen in den Städten Simferopol und Sewastopol. In ganz Russland nahmen etwa zwei Millionen Menschen an den Feierlichkeiten zum 1. Mai teil, wie Gewerkschaftsvertreter Michail Schmakow am Donnerstag der Agentur Interfax sagte. 

Trotzdem nur ein trauriger Haufen im Vergleich zu Sowjetzeiten:

1.-Mai-Umzug in Moskau 1976

Video: Youtube/RedSamurai84

(sda/dpa/kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was Sanktionen gegen Belarus bewirken – und was die Schweiz tun kann

Die EU verschärft nach der erzwungenen Flugzeuglandung die Sanktionen gegen Belarus. Was diese bringen, was die Schweiz tun soll und wie die belarussische Bevölkerung jetzt unterstützt werden kann.

Am Sonntag erzwang Belarus die Landung eines Ryanair-Flugzeugs und verhaftete den bekannten oppositionellen Roman Protasewitsch. Dieser meldete sich später in einer vermutlich erzwungenen Videobotschaft zu Wort und legte das Geständnis ab, an der Organisation von Massenunruhen in Minsk beteiligt gewesen zu sein. Die internationale Gemeinschaft zeigt sich über das beispiellose Vorgehen von Machthaber Alexander Lukaschenko entsetzt. Die EU reagierte mit einer Verschärfung der Sanktionen.

Schon im …

Artikel lesen
Link zum Artikel