Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04644539 A photo of Kremlin critic Boris Nemtsov stands on a table next to a condolence book in the Berlin-Hohenschoenhausen memorial site in Berlin, Germany, 02 March 2015. Boris Nemtsov was shot dead late in the evening of 27 February while walking on the Bolshoy Kammeny bridge near the Kremlin. The funeral will be held in Moscow on 03 March 2015. Wording on photo frame reads: 'We mourn Boris Mentsov.' (Attention Editors: Nemtsov's name in German language is transcibed into Nemzow)  EPA/PAUL ZINKEN

Oppositionsführer Boris Nemzow. Bild: EPA/DPA

Weiterer Verdächtiger im Mordfall Nemzow festgenommen

Die russischen Ermittler scheinen im Mordfall Boris Nemzow eine Woche nach dem Attentat eine erste heisse Spur zu verfolgen. Die Polizei nahm drei Verdächtige fest. 



Es handle sich um drei Männer nach dem Nordkaukasus, teilten die Behörden am Samstag mit. Zwei der Verdächtigen seien Brüder, sagte Albert Barachajew vom Sicherheitsrat der Hauptstadt der Nordkaukasusrepublik Inguschetien, Magas. Die Brüder Ansor und Schagid G. hätten länger in Moskau gelebt, der dritte Verdächtige, Saur D., sei einige Zeit in Tschetschenien gewesen, meldete die Agentur Interfax. 

Am Vormittag waren zunächst zwei der Männer festgenommen worden, am Abend dann der dritte. Es gebe gute Hinweise, dass die Männer direkt in die Tat verwickelt gewesen seien, berichtete die Interfax unter Berufung auf Ermittlerkreise. 

Der Chef des Inlandsgeheimdienstes FSB, Alexander Bortnikow, sagte in Moskau, Präsident Wladimir Putin sei über die Festnahmen informiert worden. «Die operativen und notwendigen Ermittlungen dauern an», sagte der FSB-Chef. 

Aus Ermittlerkreisen verlautete, das mutmasslich bei der Tat genutzte Fluchtauto sei relativ schnell gefunden worden. Spuren in dem Fahrzeug hätten bei der Suche nach den Verdächtigen geholfen. Zudem hätten die Ermittler aus dem Bildmaterial der Überwachungskameras in der Nähe des Tatorts scharfe Fotos filtern können. 

Skepsis bei Oppositionellen

Dennoch sei es zu früh, von einem Durchbruch in dem Mordfall zu sprechen, hiess es. Über eine mögliche Untersuchungshaft solle in den kommenden Tagen entschieden werden. 

Wegbegleiter Nemzows reagierten zurückhaltend. «Wir hoffen, dass Menschen festgenommen wurden, die tatsächlich etwas mit dem Mord zu tun haben, dass dies kein Fehler ist, sondern das Ergebnis einer guten und qualitativen Arbeit der Sicherheitsorgane», sagte der Oppositionspolitiker Ilja Jaschin. Sollte der Schütze unter den Verdächtigen sein, müssten aber auch die Hintermänner gefunden werden, forderte er. 

Der 55-jährige Oppositionspolitiker Nemzow war am 27. Februar auf einer Brücke in Sichtweite der Kremlmauer von einem Unbekannten hinterrücks erschossen worden. Nemzows 23-jährige Begleiterin Anna Durizkaja blieb unverletzt. 

Hauptzeugin unter Polizeischutz

Die Hauptzeugin, eine Ukrainerin, durfte Russland nach intensiver Befragung der Ermittler verlassen. Nach Morddrohungen steht sie in ihrer ukrainischen Heimat unter Polizeischutz. Am Dienstag wurde Nemzow auf einem Moskauer Friedhof beerdigt.

Die russischen Behörden gehen von einem politisch motivierten Auftragsmord aus und verfolgen unterschiedliche Spuren, unter anderem mit nationalistischem oder islamistischem Hintergrund. Kritiker vermuten die Verantwortlichen indes im Umfeld des Kremls.

Putin hatte nach dem Attentat eine Aufklärung des Verbrechens versprochen. Die russischen Behörden setzten für Hinweise auf die Täter eine Belohnung in der Höhe von bis zu drei Millionen Rubel (fast 50'000 Franken) aus. Nemzow war einer der wichtigsten Anführer der russischen Opposition und ein entschiedener Gegner von Präsident Putin. (viw/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

41 Menschen sterben in Flammen des Superjets – das Unglück von Moskau im Überblick

Eine Aeroflot-Maschine geht nach einer Notlandung in Flammen auf. Von den 78 Menschen im Flugzeug sterben 41. Was über das Unglück von Moskau bisher bekannt ist.

Am Sonntagabend fing die die Aeroflot-Maschine des Typs Suchoi Superjet-100 kurz nach dem Abflug von Moskau nach Murmansk Feuer. Gemäss Medienberichten hat ein Fluggast den Brand bemerkt und die Crew alarmiert.

Daraufhin habe der Pilot beschlossen, wieder zum Startflughafen Scheremetjewo im Norden der Hauptstadt von Russland zurückzukehren und notzulanden. An Bord waren den Berichten zufolge 78 Menschen.

Die Maschine konnte dann rund eine halbe Stunde nach dem Start notlanden. Der Pilot gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel